Wetterlexikon: Wellenzahl

Wetterlexikon: Wellenzahl
Die Wellenzahl gibt die Anzahl von großräumigen Wellen pro Breitenkreis an. Die Wellen sind wandernde Hoch- und Tiefdruckgebiete. © dpa, Bernd Settnik, bse vfd fux

Was ist eine Wellenzahl?

Mit Wellenzahl wird in der Wissenschaft der Meteorologie die Anzahl der großräumigen Wellen pro Breitenkreis bezeichnet. Oft wird das zeitliche Mittel errechnet. Die Wellen sind die wandernden Hoch- und Tiefdruckgebiete. Oft beobachtet man die Wellenanzahl eines ganzen Breitenkreises, deswegen gib es auf der Erde eine verschieden hohe oder niedrige Menge von ihnen.

Low-Index- und High-Index-Lage

Es gibt zwei unterschiedliche Wetterlagen: Zum einen gibt es die Low-Index-Lage und zum anderen die High-Index-Lage. Die Low-Index-Lage bezeichnet man auch als stark meridionale Lage. Ihre Wellenanzahl ist recht klein. Die Wellen sind hingegen aber groß und wandern langsam. Bei der High-Index-Lage handelt es sich um eine stark zonale Lage. Die Anzahl der Wellen ist hier hoch und sie sind jeweils kurz und wandern im Vergleich zur Low-Index-Lage sehr schnell.