Die Wellenlängen der UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar

Wetterlexikon: Ultraviolettstrahlung

Was ist die Ultraviolettstrahlung?

Unter dem Begriff Ultraviolettstrahlung, auch Ultraviolett oder UV-Strahlung bzw. umgangssprachlich ultraviolettes Licht, ist ein bestimmtes Spektrum elektromagnetischer Strahlung zusammengefasst. Diese umfasst laut DIN 5031 mit ihrer Wellenlänge das Spektrum von 380 nm bis 100 nm. Es gibt noch weitere Einteilungen, wie die der Weltgesundheitsorganisation WHO. Diese reicht von 1 nm bis zu 400 nm. Die Wellenlängen der UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, schließen jedoch unmittelbar an das für den Menschen noch sichtbare violette Licht an.

UV-A, UV-B und UV-C

Die Ultraviolettstrahlung lässt sich in drei weitere Unterbereiche einteilen: UV-A (Nahes UV), UV-B (Mittleres UV) und UV-C (Fernes UV). Eine natürliche Quelle der UV-Strahlung ist die Sonnenstrahlung. Ebenfalls senden die meisten Sterne sowie Polarlichter und Gewitterblitze die kurzwellige Strahlung aus. Die UV-Strahlung ist bei dem Menschen für die Bräunung der Haut mitverantwortlich, übermäßige UV-Strahlung kann allerdings schädigend wirken und Krebs verursachen. Die Entdeckung der UV-Strahlung erfolgte 1801 durch den deutschen Physiker Johann Wilhelm Retter.