Verdunstung von Wasser über die Blätter der Pflanzen

Wetterlexikon: Transpiration

Wetterlexikon: Transpiration
Die Abgabe von Wasserdampf einer Pflanze an die Luft wird als Transpiration bezeichnet. © picture alliance / ZB, Arno Burgi, abu pzi

Was ist Transpiration?

In der Botanik bezeichnet Transpiration die Abgabe von Wasserdampf einer Pflanze an die Luft. Die Transpiration ist nur ein Teil des Gesamtverdunstungspotentials einer Pflanze. Die Transpiration erfolgt in erster Linie über die regulierbaren Spaltöffnungen der Blätter, die Stoma, aber auch über die Cuticula, die Außenhaut der Blätter.

Pflanzen tragen entscheidend zur Luftfeuchte der Atmosphäre bei

Schutzanpassungen gegen einen zu großen Wasserverlust sind Borke, Härchen oder Korkgewebe. Die Transpiration sorgt auch für die Abkühlung einer Pflanze. Je nach der Größe der Pflanze kann die Wasserabgabe sehr hoch sein. Pflanzen tragen durch Transpiration maßgeblich zur Luftfeuchte der Atmosphäre bei.

Bestimmte Umweltfaktoren fördern die Transpiration der Pflanzen. Wind, Lichtintensität und Temperaturen beschleunigen den Abtransport von Wasserdampf und damit die Transpiration. Ist kein Wasser mehr im Boden verfügbar, ist der Transpirationssog unterbrochen und die Pflanze verwelkt.