Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt am letzten Sonntag im März um 2:00 Uhr MEZ

Wetterlexikon: Sommerzeit

Was ist die Sommerzeit?

Jedes Jahr am letzten Wochenende im März wird die Uhr auf die Sommerzeit umgestellt. Dabei wird die Zeit um 2 Uhr eine Stunde vorgestellt. Als erster versuchte der Brite William Willett vor knapp einem Jahrhundert die Sommerzeit durchzusetzen – die erste Einführung 1916 erlebte er nicht mehr. Die Sommerzeit, wie wir sie kennen, existiert in Deutschland seit 1980. Dafür ausschlaggebend waren nach der weitreichenden Ölkrise von 1973 energiepolitische Gründe.

Sommerzeit bringt den menschlichen Organismus durcheinander

Während die Ende Oktober stattfindende Rückumstellung auf Normalzeit den menschlichen Körper entlastet, so bringt der frühjährliche Übergang den Organismus eher durcheinander. Viele Menschen stehen im Frühling mit den ersten Sonnenstrahlen auf und müssen sich an das Aufwachen in der morgendliche Dämmerung erst wieder gewöhnen. Das abends lang anhaltende Tageslicht kann das Freizeitverhalten entscheidend beeinflussen: Bei angenehmeren Temperaturen hält man sich gerne länger draußen auf. Je näher man dem Äquator kommt, desto weniger Einfluss hat eine Sommerzeit. Gleiches gilt für die Polarkreise.