Von der See her wehender Wind

Wetterlexikon: Seewind

Wetterlexikon: Seewind
Seewind kommt meist im Tagesverlauf auf. © dpa, Ingo Wagner

Was ist Seewind?

Der Seewind ist eine thermische Strömung und ein Bestandteil des Land-See-Windsystems. Es handelt sich um eine Ausgleichsströmung, die meist im Verlauf des Tages stattfindet.

Das Land-See-Windsystem

Die bis zu dreimal schnellere Erhitzung von Luft über Land lässt die Luftmassen über den Landflächen aufsteigen und erzeugt damit einen relativen Unterdruck. Als Folge dieses Unterdrucks strömt die Luft über Meeren und größeren Binnengewässern Richtung Land, um die Druckverhältnisse auszugleichen.

Die zweite thermische Strömung des Land-See-Windsystems ist der Landwind. Bei diesem Phänomen strömt die Luft vom Land dem Wasser entgegen, es handelt sich also um den entgegengesetzten Thermikprozess.

Für Wassersportler wie Kite-Surfer entscheidet die Kenntnis der Küstenwinde über das Überleben. Sie sind von den Winden abhängig und begeben sich zum Beispiel bei Landwind in Gefahr, aufs offene Meer getrieben zu werden. Seewind ist für sie dagegen unbedenklich.