Höhengrenze, oberhalb der der Schnee liegen bleibt

Wetterlexikon: Schneegrenze

Wetterlexikon: Schneegrenze
Es gibt klimatische und der temporäre Schneegrenzen. © picture alliance / blickwinkel/M, M. Kuehn

Was ist eine Schneegrenze?

Als Schneegrenze wird das Gebiet bezeichnet, welches sowohl geographisch als auch klimatisch zwischen schneebedeckten und schneefreien Regionen liegt. Die Schneegrenze kann durch Luft- und Satellitenaufnahmen bestimmt werden. Man unterscheidet zwischen der klimatischen und der temporären Schneegrenze.

Klimatischen und der temporäre Schneegrenze

Die klimatische Schneegrenze bezeichnet die Region, welche permanent von Schnee bedeckt beziehungsweise befreit ist. Bei der temporären Schneegrenze handelt es sich um Gebiete, die nur zeitweise von Schnee bedeckt oder befreit sind. Oberhalb der Schneegrenze spricht man von der nivalen Höhenstufe. Dies ist ein alpiner Begriff für eine Zone, die nicht vollständig oder das gesamte Jahr über mit Schnee bedeckt ist.

Die Schneegrenze ist nicht mit der Schneefallgrenze zu verwechseln. Letztere ist wetterbedingt und bestimmt, in welcher Region es überhaupt zu Niederschlag kommen wird. Daher liegt die permanente Schneegrenze oberhalb der Schneefallgrenze, die aktuelle Schneegrenze kann aber durchaus unter der Schneefallgrenze liegen. Die Schneegrenzen gehen in der Regel immer weiter zurück.