Wenn am Boden liegender Schnee durch den Wind aufgewirbelt wird

Wetterlexikon: Schneefegen

Wetterlexikon: Schneefegen
Schneefegen behindert im Dezember 2010 die Autofahrer in Schleswig-Holstein. © dpa, Daniel Friedrichs

Was ist Schneefegen?

Unter Schneefegen versteht man in der Meteorologie das Aufwirbeln von Schnee. Der Schnee befindet sich dabei einige Zentimeter über dem Boden, weshalb die Sicht nicht getrübt wird. Wird der Schnee so stark aufgewirbelt, dass er auch die Sicht einschränkt, dann wird vom Schneetreiben gesprochen. Das Schneefegen wird häufig mit Schneewehen oder -verwehungen verwechselt, da in beiden Fällen der Schnee aufgewirbelt wird. Schneefegen meint jedoch den Prozess, Schneewehen oder -verwehungen die Arten der Ablagerung in dessen Folge.

Zu Schneefegen kommt es besonders an sehr trockenen, kalten Wintertagen

Besonders anfällig für das Schneefegen ist pulvriger Schnee, da dieser keine hohe Dichte aufweist und sich leicht vom Wind tragen lässt. Fester oder nasser Schnee ist kaum vom Schneefegen betroffen. Besonders an sehr trockenen, kalten Wintertagen kann der Schnee vom Wind leicht transportiert werden, weshalb an diesen Tagen gehäuft Schneefegen auftritt. Es kann ebenfalls zu einer ungleichmäßigen Verteilung des Schnees kommen, sodass an einigen Stellen viel Schnee liegt und an anderen sehr wenig.