Die größte Trockenwüste unseres Planeten

Wetterlexikon: Sahara

Was ist die Sahara?

Die Sahara ist die größte Trockenwüste unseres Planeten. Sie breitet sich über den Großteil des Nordens von Afrika aus.

Unglaublich: die Sahara war früher ein Dschungel

Die Sahara ist größtenteils eine Stein- und Geröllwüste, nur ca. 20 Prozent ihrer Fläche bestehen aus der bekannteren Sandwüste. Leben gibt es so gut wie keines in der Sahara. Nur vereinzelt tauchen besonders angepasste Pflanzen auf. Auch Tiere sind selten zu finden, größtenteils existieren dort nur Mikroorganismen. Vereinzelt finden sich größere Tiere, z. B. verschiedene Echsenarten.

Grund für das Entstehen dieser Wüste ist das globale Strömungssystem der Luftmassen innerhalb der Erdatmosphäre. Aufgrund der ungünstigen Strömung der Luftmassen gelangt kaum Feuchtigkeit in die Sahara. Regnen tut es in hier so gut wie nie.

Diese Strömungen verändern sich jedoch laufend. Aufgrund des Fundes von Überresten verschiedener Tier- und Pflanzenarten wurde erwiesen, dass die Sahara früher ein Gebiet mit einer dschungelartigen Vegetation war.