Wetterlexikon: Monsunregen

Was ist Monsunregen?

Der Monsunregen lässt sich vor allem als ein sehr intensiver Starkregen binnen kürzester Zeit beschreiben. Der Niederschlag eines Monsunregens findet häufig in einer sehr kurzen Zeitspanne statt. In diesen kurzen Zeitintervallen fällt jedoch eine große Menge an Regen auf die Erde hinab. Ein einzelner Monsunregen dauert meist nur einige Stunden. Dabei fließt ein großer Teil des Wassers ab, ohne zu versickern.

Bangladesh vom Monsun besonders bedroht

Monsunregen führt oft zu verheerenden Überschwemmungen
Monsun-Opfer sammeln abgeworfene Hilfsgüter ein © dpa, A2800 epa Piyal Adhikary

Der Monsunregen ist in einigen Teilen der Welt wie etwa in Indien ein wichtiges Wetterereignis. Ohne die Monsunwinde und deren Niederschläge könnte dort keine oder nur eingeschränkt Landwirtschaft betrieben werden. Der Wintermonsun ist sehr trocken und es entstehen nur sehr schwache und geringe Niederschläge. Deshalb kann er auch enorme Schäden bei der Ernte verursachen. Jedoch kann ein zu starker Sommermonsun etwa zu Problemen in Form von Überschwemmungen führen. Bangladesch gilt hierbei durch seine niedrige Lage als ein sehr gefährdetes Land.