Wolkengebilde aus Wassertröpfchen

Wetterlexikon: Mittelhohe Wolken

Was sind mittelhohe Wolken?

Wetter-Lexikon: Sowohl die Altocumulus als auch die Altostratus und die Nimbostratus sind mittelhohe Wolken.
Sowohl die Altocumulus als auch die Altostratus (Bild) und die Nimbostratus sind mittelhohe Wolken.

Als mittelhohe Wolken bezeichnet man Wolkengebilde aus Wassertröpfchen und kleinen Eiskristallen. Ihre Höhenlage unterscheidet sich nach geografischer Lage und Jahreszeit. In gemäßigten Breitengraden trifft man sie über das Jahr verteilt in einer durchschnittlichen Höhe von 2000 bis 7000 Metern an. In den Tropen kommen sie in bis zu 8000 Metern Höhe vor.

Hohe, mittelhohe und tiefe Wolken

Die Meteorologie nimmt die Wolkenunterscheidung nach drei Stockwerken vor. Neben mittelhohen Wolken gibt es daher auch hohe Wolken auf einer Höhe von 6000 bis 12000 Metern und tiefe Wolken auf einer Höhe von null bis 2000 Metern über dem Erdboden. Sowohl die Altocumulus als auch die Altostratus und die Nimbostratus sind mittelhohe Wolken. Die Altocumulus ist eine größere Schäfchenwolke. Die Altostratus kennt man dagegen als Schichtwolke und die Nimbostratus ist eine vertikale Wolke, die sich über mehrere Stockwerke erstreckt.