Gefrorenes Meerwasser

Wetterlexikon: Meereis

Was ist Meereis?

Arktisches Meereis in der Framstraße zwischen Ostgrönland und Spitzbergen, aufgenommen.
Warmwasser verändert arktische Meereslebensräume

Meereis ist zu Eis gefrorenes Meerwasser, welches sich überwiegend in den Polarmeeren bildet, aber auch saisonal an anderer Stelle, zum Beispiel in der Ostsee, den skandinavischen Fjorden oder dem Sankt-Lorenz-Golf in Nordamerika auftreten kann.

Meereis bildet sich erst bei -1,9 °Celsius

Wegen seines Salzgehaltes friert Meerwasser nicht bei 0 °C, sondern, abhängig vom Salzanteil, erst bei ca. -1,9 °C. Dauerhaft auf dem Land liegendes Eis sowie davon abbrechende Eismassen, die als Eisberge im Meer treiben, sind kein Meereis.

In der Arktis rund um den Nordpol ist die Eisfläche heute weniger als halb so groß wie noch zu Beginn der 1980er Jahre. In der Antarktis ist die Meereisfläche dagegen geringfügig gewachsen. Dass die Eisfläche am Südpol trotz höherer Temperaturen von Luft und Wasser nicht kleiner wird, liegt an den klimabedingt zunehmenden Niederschlagsmengen und der deswegen geringeren Dichte des Oberflächenwassers. Allerdings ist sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis das Eis deutlich dünner als früher.