Cumulus mediocris entstehen in mittlerer Höhe

Wetterlexikon: Mediocris

Was ist Mediocris?

Mediocris: Mittelmäßig ausgebildete Wolke der Cumulus-Gattung
Cumulus mediocris entstehen in mittlerer Höhe von einem halben bis zu etwas über einem Kilometer und sind eine Übergangsform.

Mediocris ist die genaue Artbezeichnung für eine mittelmäßig ausgebildete Wolke der Cumulus-Gattung. Cumuluswolken sind einzeln auftretende Quell- bzw. Haufenwolken, die in verschiedenen Höhen gebildet werden.

Mediocris-Wolken meist im Nachgang zu einer Kaltfront

Cumulus mediocris entstehen in mittlerer Höhe von einem halben bis zu etwas über einem Kilometer und sind eine Übergangsform. Sie zeigen sich meist kurzzeitig bei gesteigertem Schönwetter zwischen dem schwach ausgebildeten humilis- und dem stark aufgequollenen Congestus-Stadium. Meist wird das Mediocris-Stadium erst am Nachmittag erreicht.

Mediocris-Wolken sind meist im Nachgang einer Kaltfront zu beobachten und kündigen bei frühem Erscheinen trotz ihres oft zu sehenden Schönwetter-Eindrucks ein Gewitter an. Auch quellen sie aus Beobachterperspektive bei starken Höhenströmungen häufig schnell und wie aus dem Nichts auf. Diese Wolken haben eine glatte Unterseite und sind oben herum mittelmäßig zerfasert bzw. haben blumenkohlartige Ausstülpungen. Diese bilden sich bei bleibender vertikaler Strömung zur Cumulus congestus aus.