Wenn sich zwei Einzeltröpfchen bei Berührung zu einem größeren Wassertropfen zusammenschließen

Wetterlexikon: Koaleszenz

Wetterlexikon: Koaleszenz
Koaleszenz gefrorener Wassertropfen, wodurch beispielsweise Hagel entsteht, nennt man Akkretion. © dpa, Patrick Seeger

Was ist eine Koaleszenz?

Von Koaleszenz spricht man in der Meteorologie, wenn sich zwei Einzeltröpfchen bei Berührung zu einem größeren Wassertropfen zusammenschließen. Koaleszenz ist im Wesentlichen für die Niederschlagsbildung in sogenannten „warmen Wolken“ verantwortlich. In diesen Wolken ist Wasser nur in flüssiger Form, nicht aber in Eiskristallform vorhanden. Warme Wolken nennt man Gebilde mit einer Temperatur unter 0 Grad Celsius.

Gleichgroße Tropfen stoßen sich oft ab

Die Wassertröpfchen in warmen Wolken werden Regen, indem sie kollidieren und anschließend zusammenfließen. Koaleszenz ist dabei wahrscheinlicher bei Tropfen unterschiedlicher Radien. Gleichgroße Tropfen kollidieren nur und stoßen sich oft ab. Koaleszenz gefrorener Wassertropfen, wodurch beispielsweise Hagel entsteht, nennt man Akkretion. Einfluss auf die Koaleszenz in einer Wolke hat die Anzahl der vorhandenen Wassertropfen und die Zusammensetzung der sie umgebenden Gase. Ab einer bestimmten Größe fallen die Tropfen dann als Niederschlag zur Erde.