Die Bewegungsenergie, die ein Objekt aufgrund seiner Bewegung enthält

Wetterlexikon: Kinetische Energie

Wetterlexikon: Kinetische Energie
Eine umgestürzte Kastanie liegt am 22.06.2017 in Hamburg-Lohbrügge nach einem starken Unwetter über der Straße und begräbt ein parkendes Auto unter sich. © dpa, Daniel Bockwoldt, dbo gfh

Was ist kinetische Energie?

Die kinetische Energie ist ein Ausdruck für die Bewegungsenergie eines Körpers. Je schneller sich ein Objekt bewegt und je größer seine Masse ist, desto mehr Energie besitzt es. Die physikalische Formel hierzu lautet E = 0,5 * m * v², wobei E die kinetische Energie, m die Masse und v die Geschwindigkeit bezeichnet.

Je schneller sich die Luft bewegt, desto mehr Schaden kann ein Wind anrichten

In der Meteorologie kommt dieser Energieform eine besondere Bedeutung bei den Luftströmungen zu. Wind tritt mit verschiedenen Geschwindigkeiten auf und kann zu Schäden an Gebäuden, Objekten und Beeinträchtigungen im Straßenverkehr führen. Die Energie des Windes ist dabei abhängig von seiner Geschwindigkeit. Je schneller sich die Luft bewegt, desto mehr Schaden kann ein Wind anrichten.

Auffällig ist, dass die Energie durch die quadratische Form nicht linear anwächst. So führt eine Verdoppelung der Geschwindigkeit zu einer Vervierfachung der Energie. Bei der Beurteilung der Auswirkungen von Wind, Stürmen und Orkanen muss daher auch die kinetische Energie beachtet werden.