Bunte Regenbogenfarben am Himmel

Wetterlexikon: Irisation

Was ist eine Irisation?

Wetterlexikon: Irisation
Irisierende Wolke am Himmel.

Bei der Irisation (griech. iris = Regenbogen) handelt es sich um ein optisches Phänomen in der Atmosphäre. In der Meteorologie gilt diese Bezeichnung für Effekte, die an der Ober- oder Grenzfläche von Wolken auftreten und durch Lichtbeugung, die sogenannte Diffraktion, hervorgerufen werden. Die entstehenden Farben umfassen zarte Pastelltöne, vorwiegend in Grün und Rosarot.

Durch Beugung der Lichtstrahlen an Wassertröpfchen oder Eiskristallen

Für die Beugungseffekte ist der Wellencharakter des Lichtes verantwortlich. Die Lichtstrahlen werden an den Wasser- und Eisteilchen der Wolken gebeugt. Am häufigsten tritt Irisation bei mittelhohen und hohen Wolken auf und verläuft parallel zum dünnen, scharf abgesetzten Rand.

Strahlen, die auf einzelne Wassertöpfchen oder Eiskristalle von gleichmäßiger Größe treffen, produzieren durch Lichtbrechung dieses Farbenspiel. Es ist vorrangig am Rand oder bei nahezu transparenten Wolken und in Sonnen- oder Mondnähe sichtbar. Die Größe der Tröpfchen und Eiskristalle sowie der Einfallswinkel des Lichts haben außerdem Einfluss auf die Färbung der Wolken.