Kurz IR-Strahlung oder auch Ultrarotstrahlung

Wetterlexikon: Infrarotstrahlung

Wetterlexikon: Infrarotstrahlung
Ein Mann und eine Frau sitzen in der Olympia-Schwimmhalle in München in einer Infrarot-Kabine. © picture alliance / dpa Themendie, Magdalena Rodziewicz, mb war

Was ist Infrarotstrahlung?

Infrarotstrahlung (abgekürzt IR-Strahlung) wird auch unter dem Begriff Wärmestrahlung verstanden. Der Wellenlängenbereich der Infrarotstrahlung liegt zwischen 780 Nanometer bis zu einem Millimeter. Bei größeren Wellenlängen wird Strahlung sichtbar und als Licht wahrnehmbar.

Die IR-A-, IR-B- und IR-C-Strahlung

Die Infrarotstrahlung wird in drei Unterteilungen erfasst. Diese sind die IR-A-, IR-B- und IR-C-Strahlung. Die Sonne ist die wichtigste Quelle natürlicher Art für die Infrarotstrahlung. Nachdem die Erde durch die Einstrahlung der Sonne erwärmt wurde gibt auch diese Infrarotstrahlen wieder ab. In der Atmosphäre sind natürliche und künstliche Gase wie Wasser, Ozon, Kohlendioxid, Methan und FCKW enthalten. Durch diese Gase wird die von der Erde abgegebene Infrarotstrahlung absorbiert. Diese ist dann unter anderem auch für die globale Erderwärmung verantwortlich. Die Infrarotstrahlung wurde im Jahre 1800 von dem Deutschen William Herschel entdeckt.