Instrument zur Messung der Sonnenscheindauer

Wetterlexikon: Heliograph

Wetterlexikon: Heliograph
Kein Orakel befragt Diplom-Meteorologe Dr. Jurik Müller vom Agrarmeteorologischen Forschungsinstitut in Halle/Saale am 03.01.1995 bei einem Blick auf den Sonnenscheinautographen. © picture-alliance/ ZB, Waltraud Grubitzsch, ha

Was ist ein Heliograph?

Ein Heliograph oder Heliograf bezeichnet ursprünglich ein Gerät zur Nachrichtenübertragung, in der Meteorologie jedoch ein Instrument zur Messung der Sonnenscheindauer. Synonym wird auch die Bezeichnung Sonnenscheinautograph verwendet.

Unter Sonneneinstrahlung wirkt die Kugel als Brennglas

Der antike Schriftsteller Xenophon beschrieb bereits, wie griechische Krieger Lichtreflexionen an ihren Schilden nutzten, um einander Botschaften zu senden. Nach diesem Prinzip funktionierten auch spätere Heliographen zur Nachrichtenübertragung, die aufgrund der Verwendung eines Spiegels zur Reflexion des Sonnenlichts auch als Spiegeltelegraphen bezeichnet werden. Indem der Spiegel bewegt oder verdeckt wird, entstehen Lichtblitze, sodass, je nach Rhythmus der Bewegungen, verschlüsselte Nachrichten verschickt werden können.

Das ebenfalls als Heliograph bezeichnete Gerät zur Sonnenscheinmessung besteht aus einer Glaskugel und dahinter angebrachten Zeitmarkierungen aus Papier. Unter Sonneneinstrahlung wirkt die Kugel als Brennglas. Es entstehen im Tagesverlauf mehrere Brennlinien auf den Papierstreifen. Am Ende eines Tages können diese Linien ausgewertet und auf diese Weise die Intensität der Sonneneinstrahlung zu bestimmten Tageszeiten festgestellt werden.