Der obere Teil einer Cumulonimbus

Wetterlexikon: Amboss

Wolkenformation - Ambosswolke
Eine vertikal steigende Wolkenformation (Amboss-Wolke), aufgenommen am 10.06.2008 während eines Linienfluges. © picture-alliance/ dpa, Daniel Karmann

Was ist ein Amboss?

Als Amboss bezeichnet man den oberen Teil einer Unwetterwolke (Cumulonimbus). Er entsteht durch das Aufsteigen warmer Luft. Ein Luftpaket kann grundsätzlich so lange aufsteigen, wie seine Temperatur über der Umgebungstemperatur liegt, denn so ist es leichter als die umgebende Luft. 

Ab etwa 10 km ist Schluss

Da die Lufttemperatur in der Atmosphäre meist mit der Höhe abnimmt, kann ein Luftpaket auf diese Weise sehr weit aufsteigen. Erst in einer Höhe von etwa 10 km befindet sich eine natürliche Grenze, ab der die Umgebungstemperatur wieder ansteigt. Diese Grenze wird als Tropopause bezeichnet; ein Luftpaket kann hier nicht weiter aufsteigen.

Da aber vom Boden her ständig weitere Luftpakete nachkommen, während der Weg nach oben durch die Tropopause versperrt ist, weicht die Luft zu den Seiten aus und bildet somit die charakteristische Form eines Ambosses. Diese Form ist ein fast sicheres Anzeichen für ein nahendes Gewitter.