Schäfchenwolken am Himmel bringen meist schlechtes Wetter

Wetterlexikon: Altocumulus

Was ist die Altocumulus?

Die Altocumulus, von Laien häufig als Schäfchenwolke bezeichnet, liegt in der mittleren Atmosphärenschicht und tritt in Form weißer oder grauer Flecken am Himmel auf. Allerdings ist nicht nur die Fleckenformation möglich, sondern es können auch Felder oder gesamte Schichten von der Altocumulus eingenommen werden. Hierbei tritt die Altocumulus in einer Höhe von 2,5 bis 6 Kilometern auf.

Schäfchenwolken kündigen schlechtes Wetter an

Typisch für die Altocumulus sind die gleichmäßig angeordneten, kleinen Wolkenkomponenten. Diese werden in einer scheinbaren Breite von 1-5 Grad beobachtet. Hierbei zeigt die Wolke einen deutlichen Eigenschatten.

Charakteristisch für die Altocumulus ist die Anordnung in langgestreckten, parallelen Walzen oder linsenförmigen Bänken. Eher seltener tritt die Altocumulus in kleinfaserigen oder diffusen Büscheln auf. Auch türmchenartige Quellungen sind nicht allzu häufig.

Die Wolke ist so zu deuten, dass Schlechtwetter in 12 bis 24 Stunden aufkommen kann. Im Sommer kann die Wolkenart ab Nachmittag zur erhöhten Gefahr von Gewitter beitragen.