Das Wasser auf oder unter der Landoberfläche der Erde

Wetterlexikon: Abfluss

Messung Grundwasserpegel
Ein Grundwasserexperte misst an einer Grundwassermessstelle in Grafenau (Baden-Württemberg) den Grundwasserstand und liest dazu Daten wie z.B. die Ganglinie des Grundwassers aus. © dpa, Christoph Schmidt, cdt wie

Was ist ein Abfluss?

Als Abfluss wird das sich auf oder unter der Landoberfläche der Erde bewegende Wasser bezeichnet. Bei der schwerkraftbedingten Ableitung des Niederschlagswassers in einen Ozean oder eine Senke wird zwischen mehreren Abflussformen unterschieden. 

Die unterschiedlichen Abflussformen

Als Oberflächenabfluss wird zum einen der Teil eines Abflusses benannt, der dem Vorfluter ohne zu versickern direkt zufließt. Zum anderen wird dadurch auch der linienförmige Abfluss durch die Rinnen der Gewässervernetzungen bezeichnet. Dieser Prozess kann mit hoher Fließgeschwindigkeit oder in einer langsam gleitenden Bewegung erfolgen. Die dazwischen liegende Abflussgeschwindigkeit wird durch den Strömungsbegriff erfasst.

Der Durchfluss wird häufig aus der Fließgeschwindigkeit und dem Pegelstand berechnet. Beim unterirdischen Abfluss wird zwischen dem Grundwasserabfluss und dem Zwischenabfluss differenziert. Dabei fließt der Zwischenabfluss dem Vorfluter auf Deckschichten über dem Grundwasserspiegel nur einige Dezimeter unter der Bodenoberfläche zu. Der Abfluss des durch die Tiefenversickerung entstandenen Grundwassers gestaltet sich nur sehr verzögert durch Quellenbildungen oder teilflächige Grundwasseraustritte.