Totale Mondfinsternis - Blutmond am 4. April 2015

Roter Blutmond zu Ostern

epa04692046 The full moon turns red during a total lunar eclipse, as it is seen from Hanoi, Vietnam, 04 April 2015. The phenomenon is called 'Blood Moon' when the moon changes its color while moving through the earth's shadow during a total lunar eclipse. EPA/LUONG THAI LINH +++(c) dpa - Bildfunk+++
Die Mondfinsternis lieferte beeindruckende Bilder des Erdtrabanten.

Die kürzeste Mondfinsternis des Jahrhunderts war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in weiten Teilen der Welt gesehen werden. Der Mond erstrahlte in blutigem Rot. Eine Mondfinsternis ist für viele allerdings ein Zeichen für Unheil und Apokalypse.

Nach der Sonnenfinsternis war am Samstag erneut ein Spektakel am Himmel zu sehen, eine totale Mondfinsternis. Nach fünf Minuten war allerdings auch schon alles vorbei. Menschen in Europa und Afrika konnten von dem Schauspiel nichts mitbekommen. Es war die dritte in einer Serie von vier Mondfinsternissen, die in relativ kurzer Folge zu sehen sind, hieß es von der Nasa: Die erste war vor fast genau einem Jahr, die zweite im September, nach der dritten jetzt soll die vierte und letzte am 28. September dieses Jahres zu sehen sein - dann auch in Deutschland, wenn das Wetter mitspielt.

Die meisten Amerikaner dürften die Mondfinsternis am Samstagmorgen (Ortszeit) verpasst haben. Nicht nur, dass sie so schnell vorbei war. Dichte Wolken sorgten in weiten Teilen der USA dafür, dass sich der Mond nicht nur im Schatten der Erde verbarg. Auch wenn der Mond bei einer totalen Finsternis vollständig im Kernschatten der Erde liegt, ist er noch schwach sichtbar - meist in rötlichen Farben.

Ein Blutmond, oder auch eine totale Mondfinsternis, entsteht, wenn sich der Mond in den Kernschatten der Erde schiebt und kein Sonnenstrahl mehr auf den Erdtrabanten trifft. Da jedoch durch die Erdatmosphäre Sonnenlicht in den Schatten hinein gebrochen wird, bleibt der Mond durch die meist langwelligen roten Anteile des Lichts noch weiterhin schwach sichtbar. Er leuchtet rot und ist bekannt als 'Blutmond'.

Seit jeher ist ein solches Himmelsspektakel mit Mythen und Geschichten verbunden. Verschwörungstheoretiker und einige christliche Gruppierungen sehen darin ein Zeichen für das Ende der Welt. Für die meisten jedoch ein wunderschöner Anblick, den man genießen sollte.

Quelle: dpa