Langfristprognose zum Feiertag

So wird das Wetter am 1. Mai und dem langen Wochenende

So wird das Wetter am 1. Mai und dem langen Wochenende
Vorerst werden Norden und Osten noch mit Sonne verwöhnt. © dpa, Hauke-Christian Dittrich

Es ist Nachtfrost möglich

Der 1. Mai wird in Deutschland die volle Breite Frühlingswetter bereithalten. Kühle 11 Grad an den Küstenbis fast sommerliche 22 Grad in der Lausitz. Dazu im Osten und Norden jede Menge Sonne (bis zu 12, 13 Stunden an der Nordseeküste). Aber es wird auch heftigen Regen geben. Vor allem in Thüringen, wo ohnehin schon viele Bäche übergelaufen sind, fällt weiterhin viel Regen. Auch in Baden-Württemberg und der Pfalz sollte man den Grill lieber in der Garage lassen - die Regengefahr ist zu hoch.

Mit dem 2. Mai wird es dann insgesamt kühler. Vor allem Osten gibt es einen regelrechten Temperatureinbruch auf nur noch 11, 12 Grad. Dafür zieht sich der Regen an die Alpen zurück. Es bleibt aber fast im ganzen Land überwiegend grau. Im Norden zeigt sich die Sonne noch einmal viele Stunden, auch im Westen kämpft sie sich mehr und mehr durch die Wolken. Im Süden und in Sachsen allerdings wird man den gelben Fixstern eher gar nicht zu sehen bekommen.

Am Samstag bleibt es weiterhin recht kühl, im Süden sinken die Werte unter die Zehn-Grad-Marke. Im Norden etwa 12 Grad, im Osten 11 Grad, nur im Westen sind nur bis zu 17 Grad drin. Nachts kann es schon leichten Frost geben, gefährdet sind hier besonders das Alte Land, die Ostseeküste, sowie die Höhen des Harzes und der übrigen Mittelgebirge wie Rothaargebirge, Sauerland, Rhön, Taunus und vor allem das Erzgebirge. Niederschlag wird es aber nur am Alpenrand geben, dort sind bis zu 13 l/qm möglich.

Achtung: In der Nacht zum Sonntag sinken die Tiefstwerte noch einmal ab. Nachtfrost ist weiterhin möglich, die größte Frostgefahr besteht in den Mittelgebirgen. Regen wird es am Sonntag allerdings nicht mehr geben. Vor allem der Süden hat das Schlimmste dann endlich überstanden und darf sich auf einen sonnigen Sonntag freuen. Allerdings schaffen es die Temperaturen nicht über 15 oder 16 Grad, es bleibt also frisch.

Auch im vergangenen Jahr war das verlängerte Wochenende um die Walpurgisnacht recht durchwachsen und vor allem sehr kühl, nachts auch frostig. Die Station Steinau bei Cuxhaven meldete damals mit -4,5 Grad sogar mäßigen Frost.