So schnell wäre die Erde ein Eisball, wenn die Sonne verschwindet

Was passiert auf der Erde ohne Sonne?

Am Freitag, dem 3. Mai, ist 'Tag der Sonne'. Initiiert wurde dieser Tag durch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Doch was wäre eigentlich, wenn plötzlich die Sonne verschwinden würde?

Wenn die Sonne verschwindet, würden wir es auf der Erde zunächst einmal acht Minuten später mitbekommen, da die Sonnenstrahlen diese Zeit benötigen, um zu uns auf die Erde zu gelangen. Spinnt man dieses Gedankenexperiment des Journalisten Michael Stevens weiter, gäbe es auch ziemlich rasch kein Sonnensystem mehr, sondern wir würden mit unserer Erde frei im All umher trudeln. Die Menschheit würde dieses Szenario tatsächlich überleben können, zumindest was den Sauerstoff angeht. Er würde noch für einige Tausend Jahre reichen.

Allerdings wäre ein extremer Temperaturrückgang die Folge. Binnen einer Woche hätte die Erde eine Durchschnittstemperatur um den Gefrierpunkt, also gut 15 Grad kälter als jetzt. Binnen eines Jahres fröre die Erde auf eine Durchschnittstemperatur von minus 73 Grad.

Alle Niederschläge würden als Schnee fallen. Dabei frieren auch die Ozeane rasch zu. Nur in sehr großer Meerestiefe wäre noch Wasser vorhanden, in dem noch Organismen leben würden. Wir Menschen hätten es da schon deutlich schwerer. Auf der Oberfläche könnten wir nicht mehr existieren. Nach 10 Jahren wäre unser Planet auf eine Temperatur von minus 220 Grad abgekühlt. Dabei kommt es nun auch in unserer Atmosphäre zu Veränderungen. Denn bei dieser Temperatur beginnt der Sauerstoff zu kondensieren, und die Luft fällt wie Schnee vom Himmel. Also können wir uns glücklich schätzen, dass die Sonne uns ein Leben auf diesem Planeten ermöglicht.

Quelle: Wetterspiegel.de