Saharastaub trübte das schöne Frühlings-Wochenende: Nur 10 Grad auf Helgoland

Saharastaub machte das schöne Wochenende ein wenig dunstig

So: Der Frühling ist jetzt also angekommen. Leider müssen wir gleich eine Einschränkung hinterherschicken: Denn die schöne südliche Strömung, die uns die hohen Temperaturen brachte und das Wintergespenst erstmal vertrieb, diese Strömung hatte leider Staub aus der Wüste im Gepäck.

Wetter, Deutschland, Frühling, Sonne
Saharastaub trübt die Sonnenfreude ein © dpa, Paul Zinken

Und dieser Sahara-Sand trübte das erste schöne Frühlings-Wochenende ordentlich ein, vor allem im Westen. Denn da lag oft ein Schleier über dem Himmel. So gab es im Raum Aachen (nur eine Stunde) kaum Sonne, genauso wenig wie hoch oben in Ostfriesland (eine Stunde Sonne in Emden) und im Emsland. Im Breisgau kam die Sonne am Samstag gar nicht zum Vorschein. Eine Stunde Sonne im badischen Lahr und zwei Stunden im Saarland waren auch nicht gerade die Erleuchtung.

Und so taten sich die Temperaturen bei ihrer Kletterpartie nach oben auch ein wenig schwer - vor allem eben im bewölkten Westen. Da war dann mancherorts doch schon bei 10 Grad Schluss, zum Beispiel auf Helgoland oder im Taunus. 11 Grad wurden im Siegerland gemessen. Generell schafften es am Samstag kaum Ort an die 20-Grad-Marke.

"Wir schätzen, dass der Sand die Temperatur um ein bis zwei Grad gesenkt hat", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Der Sand befinde sich in zwei bis drei Kilometern Höhe und sorge dort zusammen mit Schleierwolken für Abkühlung auf der Erde. Der Sahara-Staub habe keine besonderen Auswirkungen und werde vom Wind weitertransportiert. "Falls es regnen sollte, sorgen die Partikel allerdings noch für schmutzige Autos", sagte der DWD-Sprecher.

Auch am Sonntag kämpfte die Sonne in einem Streifen von Freiburg über den Schwarzwald durch Baden, das Saarland, Rheinland-Pfalz, NRW und hoch nach Niedersachsen gegen die Staubteilchen - und gewann nicht immer.

Am besten erging es den Menschen im Osten und in Bayern. Da kam die Sonne gut zum Zug. Und da wurde es auch richtig warm. 20 Grad waren im Süden Bayerns kein Problem, auch in Sachsen und Schwaben wurden die 20 Grad locker geknackt. Doch auch in Niedersachen, NRW, Hessen und Baden-Württemberg gab es am Sonntag die 20 Grad. Selbst einige Wetterstationen in Mecklenburg-Vorpommern meldeten die 20.

Dass es im Norden und Osten schon am Samstag echt schön war, zeigt unser Video.