Wenn eine neue Heizung kein Thema ist

Mit wenigen Tipps sehr viel Energie und Geld sparen

von Oliver Scheel

Die Heizkosten gehen durch die Decke. Aber eine neue Heizung kostet auch viel Geld und die meisten Menschen wohnen nicht alleine im Haus. Da kann nicht mal so einfach eine neue Heizung installiert werden. Da hilft dann nur sparen. Es gibt aber Tipps, die sind superleicht umzusetzen und bringen eine ganze Menge.

Wer die Chance hat, sich für eine neue Heizung zu entscheiden, sollte unbedingt diesen Lese-Tipp beherzigen. Denn es gibt ordentlich Fördermittel vom Staat: Welche Art zu Heizen lohnt sich in Zukunft? Ein Überblick

Mit diesen simplen Heiztipps sparen Sie 400 Euro im Jahr

Öl-Heizungen sollten tatsächlich raus

Sparen wegen hoher Energiekosten: So geht das.
Drehen am Heizventil kann in diesem Winter teuer werden. Gas und Strom sind kostspielig wie lange nicht mehr.

Ein Austausch kommt am ehesten in Häusern infrage, die mit Öl beheizt werden. Denn Öl wird alleine durch die steigende CO2-Abgabe immer teurer werden. Außerdem sind neue Öl-Heizungen ab 2026 nur noch als Hybridlösung erlaubt. Und Öl-Kessel, die älter als 30 Jahre sind, müssen per Gesetz ausgetauscht werden. Das ist dann vielleicht auch eine Chance. Geld vom Staat gibt es für Gas-Hybridheizungen, die auch erneuerbare Energieformen umfassen. Wärmepumpen werden ebenfalls gefördert, sie sind in gut gedämmten Häusern eine vorzügliche Wahl und können mit Photovoltaik-Anlagen kombiniert werden.

Diese 6 Fehler beim Heizen hat jeder schon gemacht

Wenn nun aber ein Austausch zu kompliziert oder teuer ist, helfen diese Tipps beim Geld und Energie sparen.

1 Grad Raumtemperatur spart 6 bis 7 Prozent: Oft haben unsere Wohnzimmer 21 Grad und mehr. Wir fühlen uns aber auch bei 19 Grad noch wohl, ohne die Gesundheit zu gefährden. Nur 1 Grad weniger spart 6 bis 7 Prozent der Energie.

Nicht jeder Raum muss gleich warm sein: Das Wohnzimmer hat nun also noch 19 Grad. Das ist angenehm. Aber muss auch der Flur 19 Grad haben? Nein. Da reichen auch 16 bis 18 Grad. Und in der Küche helfen Backofen und Herd beim Kochen mit, den Raum aufzuheizen. Im Schlafzimmer sollte sowieso nicht geheizt werden, bzw. nur temporär, um zum Beispiel Schimmel vorzubeugen. In unseren Wohnungen liegt ein Riesen-Sparpotenzial.

Isolieren Sie die Heizrohre einfach selbst

Gedämmte Heizungsrohre helfen beim Sparen.
Heizungsrohre selbst dämmen geht einfach, ist effektiv und spart Geld und Energie.

Rohre selbst dämmen: Viel Wärme geht schon auf dem Weg verloren. Mit einer kleinen und billigen Maßnahme können Sie Abhilfe schaffen: Schaumstoffisolierungen aus dem Baumarkt helfen beim Energie sparen. Die Preise dafür sind absolut überschaubar und das Geld haben Sie schnell wieder raus.

Heizkörper freiräumen: Es ist so einfach und viele machen es dennoch falsch: Vorhänge vor der Heizung oder der beliebte Fernsehsessel, das bringt nichts. Die warme Luft muss sich schön verteilen können im Raum. Unbedingt also die Heizkörper freiräumen.

Lese-Tipp:

Kleine Flamme statt an und aus

Spart mehr Energie und Geld: Heizung immer etwas an lassen statt komplett runterfahren.
Am Thermostat drehen bringt Geld. Aber nicht ganz ausschalten, das ist nicht sinnvoll.

Stets auf kleiner Flamme heizen: Wenn Sie das Haus verlassen, nicht alle Heizkörper runterdrehen. Zum einen müssen sie ja sowieso nicht jeden Raum heizen, zum anderen ist es energetisch sinnvoll, die Heizung auf kleiner Flamme durchgehend laufen zu lassen. Für das Erwärmen eines ausgekühlten Raumes geht am Ende mehr Energie drauf. Und kalte Wände sind eher anfällig für Schimmel und greifen die Bausubstanz an.

In einem gut gedämmten Haus wird die Temperatur auch ohne Heizung kaum unter 18 Grad fallen. Das ist dann aber natürlich nur etwas für Hartgesottene. Um Schimmel zu vermeiden, hilft es, die Luftfeuchtigkeit zu überprüfen. Die sollte nicht über 60 Prozent steigen. Im Baumarkt gibt es günstige Messgeräte.

Entlüften: Ab und an die Heizkörper zu entlüften, lohnt sich. Es gibt dafür Entlüftungsschlüssel. Wenn die Luft aus der Heizung und den Rohren raus ist, benötigt sie weniger Energie zum Aufheizen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(osc)