Die eiskalte Berühmtheit in Bayern

Morgens -40 Grad? Warum diese deutsche Wetterstation immer wieder extremste Kälte vorhersagt

Und noch eine extrem kalte Nacht kommt

Die eiskalte Winterluft hat ihren Höhepunkt jetzt überschritten. Es herrschte Dauerfrost im ganzen Land. Selbst tagsüber gibt es zweistellige Minusgrade. Das gibt es nicht so oft in Deutschland. Die Nächte sind natürlich noch frostiger. Es sind die kältesten Nächte seit dem Jahr 2012. Ein Ort sticht bei den Tiefsttemperaturen immer wieder hervor – der Funtensee in den Berchtesgadener Alpen auf einer Höhe von 1.601 Metern. Die -43 Grad blieben wegen Hochnebel in der Nacht auf Samstag doch unerreicht. Immerhin ging’s runter auf -35 Grad. Für die Nacht auf Sonntag waren aber wieder eiskalte -40 Grad vorhergesagt.

Im Video: Horrornacht im Stau bei Schnee und eisiger Kälte

Frost gibt es nicht nur am Funtensee.
Es geht weiter mit dem sehr strengen Frost in Deutschland.

Auch Großstädte sibirisch kalt

Die Nacht zu Sonntag war noch einmal sehr, sehr kalt, bevor es im Laufe des Tages von Westen her milder wird. Hier ein paar Spitzenreiter bei den Frühwerten:

  • Marienberg-Kühnhaide in Sachsen mit -27,9 Grad
  • Wetze (Niedersachsen) mit -26 Grad
  • Querfurt-Mühle Lodersleben (Sachsen-Anhalt) auch -26 Grad


Schauen Sie hier mal nach der Gefrierschranktemperatur an Ihrem Ort

Extreme Kälte in Deutschland. Am Funtensee geht#s runter auf -43 Grad.
Am Funtensee in den Berchtesgadener Alpen kann es immer wieder richtig, richtig kalt werden.

Warum der Funtensee eine eiskalte Berühmtheit ist

Der malerische Funtensee liegt in einem Talkessel umrahmt von über 2.000 Meter hohen Bergen. In der Nacht kühlt sich die Luft über den Bergen noch mehr ab als über dem See. Die kalte Luft ist schwerer als die warme darunter und sinkt ins Tal. Wenn es dabei windstill ist, kann sich die kalte Luft am Talboden ungestört sammeln.

Für extreme Temperaturen wie -40 Grad sind zudem ein wolkenloser Himmel und eine Schneedecke nötig. Ohne eine Wolkendecke strahlt das bisschen Wärme, das dort oben vorhanden ist, schnurstracks in den Weltraum ab. Und über Schnee kühlt die Luft noch stärker ab. Das passt gerade alles zusammen.

Die Nacht zu Samstag: Marienberg-Kühnhaide sticht Wetze aus

Kälte-Königin wurde Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge mit -27 Grad. Helmstedt und Wetze folgten auf dem zweiten Platz mit -24 Grad. Funtensee brachte es nur auf -35 Grad, hier „wärmten“ ein paar Hochnebelfetzen.

Die Nacht zu Freitag: Wetze macht wieder das Rennen - fast -25 Grad

Tiefstwerte bis einschl. 7 Uhr:

  • -24,5 Grad Wetze (bei Northeim in Südniedersachsen)
  • -23,8 Grad Mähring (Oberpfalz, Bayern)
  • -22,9 Grad Lippstadt-Bökenförde (NRW)
  • -22,5 Grad Sonnenbühl (Schwäbische Alb, BaWü)
  • -21,7 Grad Haidmühle (Bayerischer Wald, Bayern)
  • -21,7 Grad Bad Brambach (Elstergebirge, Sachsen)
  • -21,6 Grad Kaltennordheim (Thüringen)

Orte über 1.000 Meter sind bei dieser Kälte-Hitliste noch nicht einmal berücksichtigt. Am Funtensee in den Berchtesgadener Alpen ging es auf -39,1 Grad runter. Am mildesten war es auf Usedom mit um -3°C.

Die Nacht zu Donnerstag: Spitzenreiter mit -18,9 Grad

Tiefste Temperaturen von 5 Uhr :

  • -18,9 Grad Gollhofen (Mittelfranken)
  • -18,1 Grad Großer Arber
  • -17,9 Grad Buchen, Kr. Neckar-Odenwald
  • -17,5 Grad Bretten (BaWü)
  • -17,4 Grad Zugspitze

Die Nacht zu Mittwoch: -27, 1 Grad!

Den eisigen Tiefpunkt in der Nacht zu Mittwoch meldete Wetze/Northeim in Niedersachsen mit -27,1 Grad, dicht gefolgt von Mühlhausen-Görmar in Thüringen mit -26,7 Grad. Weimar erreichte einen neuen Kälterekord mit -25,2 Grad. Der absolute Minimum-Wert für Februar stammt aus dem Jahr 1956 mit unter -35 Grad.

Eisnächte werden zum Problem

Bei solch frostigen Temperaturen reicht wenig Wind, damit sich die Luft noch kälter anfühlt. Auf der ungeschützten Haut bringt eine solche Kälte die Gefahr von Erfrierungen mit sich. Und für Menschen ohne feste Bleibe besteht jetzt akute Lebensgefahr!

Was macht die Kälte am Wochenende?

Richtig schönes Winterwetter wird das, mit entsprechenden Temperaturen. Der Kälte geht es nur ganz langsam an den Kragen. Nach örtlichen Frühnebelfeldern ist es am Samstag meist sonnig, vom Osten bis in die Mitte zunächst teils noch wolkig. Die Temperaturen sind weiter meist dauerfrostig mit Höchstwerten von -8 bis +1 Grad. Am Sonntag wird es schon etwas milder mit -5 bis +3 Grad, am Nordrand der Eifel geht es noch etwas weiter rauf. Und Wolken kommen auf.

So geht es dann in der kommenden Woche mit dem Wetter weiter.

Das können Sie jetzt gut mal ausprobieren: das Phänomen des Mpemba-Effekts.

Eine solche Kälte gab's lange nicht

Ziemlich genau vor neun Jahren im Februar 2012 erlebten wir zuletzt deutschlandweit um oder unter -15 Grad. Südlich von Berlin wurde damals knapp -24 Grad gemessen. Auch in den Jahren 2011 und 2010 waren die Winter zum Teil sehr kalt und schneereich.

Es wird bitterkalt in Deutschland. Zu Frost und Schnee gesellt sich aber auch die Sonne.
Dauerfrost, Schnee und Sonnenschein - das ist allerfeinstes Winterwetter. © imago images/Frank Sorge, Foto: Frank Sorge via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Schutz vor Erfrierungen

Es empfiehlt sich Fett- oder sogenannte Winter- und Wettercremes auf das Gesicht zu schmieren. Besonders empfindliche Kinderhaut sollte so auf jeden Fall mehr Schutz bekommen. Und natürlich hilft die richtige Kleidung, Handschuhe, Mütze und Schal. Und noch ein spezieller Tipp: Morgens nicht duschen, sondern eher abends, damit die Feuchtigkeit in der Früh nicht mehr in den Haaren und den Hautporen schlummert.

Was ist Windchill?

Im Gegensatz zur gemessenen Temperatur wird bei der Windchill-Temperatur versucht, dem Kälteempfinden Rechnung zu tragen. Hierzu spielt der Wind eine entscheidende Rolle. Je stärker er wird, umso mehr Wärme wird von der Haut weggeweht und umso kühler fühlt es sich an. So fühlt sich eine gemessene Temperatur von -1 Grad bei stürmischem Wind wie unter -10 Grad an. Deshalb steigt bei einem starken Wind auch die Gefahr von Erfrierungen.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?