Mehr Hitze-Tage: So wirkt sich der Klimawandel in Deutschland aus

Die Erderwärmung soll auf zwei Grad beschränkt werden. Und selbst wenn es doch ein bisschen mehr wird, darf man fragen: Wenige Grad mehr können doch so schlimm nicht sein, oder?

Klimawandel: Die Sache mit der 'Gauß-Glocke'

In untenstehender Grafik wird der Zusammenhang zwischen Durchschnittstemperaturen und Extremwerten verdeutlicht. Am häufigsten treten gewöhnliche Temperaturen in der Nähe der Durchschnittstemperatur auf. Diese Werte sind in der Mitte der Grafik zu finden. Die besonders kalten oder heißen Ereignisse liegen an den Rändern. Sie sind seltener, und deshalb ist die Kurve an den Rändern viel flacher. Diese Verteilung entspricht der 'Gaußschen Normalverteilung'. Man spricht deshalb bei einer solchen Grafik auch von der 'Gauß-Glocke'.

Mit der Erderwärmung rückt die Durchschnittstemperatur in Richtung der wärmeren Werte. Und die gesamte 'Glocke' verschiebt sich ebenfalls hin zur Hitze. Deshalb werden nicht nur die gewöhnlichen Tage ein bisschen wärmer, sondern auch die besonders heißen Tage werden noch heißer! Klirrend kalte Tage werden hingegen seltener.

Klimawandel: es wird immer heißer
Mit dem Anstieg der Durchschnittstemperatur werden auch die Extremwerte heißer.

Was bedeutet die Erderwärmung konkret für Deutschland?

Die Zahl der heißen Tage (mit Spitzenwerten über 30 Grad) nimmt seit Jahren zu. Und dieser Trend dürfte weitergehen - selbst wenn es der Staatengemeinschaft gelingt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Der diesjährige Juni war auffallend warm. Später in diesem Jahrhundert könnten diese Temperaturen im Juni als unauffällig gelten.

Dabei ist anzumerken, dass der Anteil der Alten in unserer Gesellschaft steigt. Und diese Personengruppe ist bei Hitze besonders gefährdet.

Die Erderwärmung ist in Deutschland spürbar
Klimawandel in Deutschland: Die Anzahl der heißen Tage (mit Spitzenwerten über 30 Grad) nimmt seit Jahren in Deutschland tendenziell zu. Die schwarze Kurve zeigt die beobachteten heißen Tage der letzten Jahre. Orange ist der erwartete Verlauf der heißen Tage verzeichnet - mit der Annahme, dass die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzt wird. Die rote Kurve ist aus mehreren Berechnungen gemittelt. Sie deutet den erwarteten Verlauf an, für den Fall, dass die Menschheit so weiter macht, wie bisher. Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD)

Der Klimawandel ist ernst

Es wird also heißer. Aber das ist nur ein Aspekt des Klimawandels. Viele weitere Probleme hängen damit zusammen - und zwar rund um den Globus. Die Palette der Gefahren reicht von dem steigenden Meeresspiegel über Extremwetter mit Stürmen, Starkregen und Dürre bis hin zum Artenschwund bei Pflanzen und Tieren. Unzählige Menschen könnten ihre Lebensgrundlage verlieren - zum Beispiel wenn Bauern ihre Anbaugebiete wegen der Trockenheit verlieren.

Der in diesem Text behandelte Aspekt Hitze ist also nur einer von vielen Auswirkungen der Erderwärmung, aber dieser Trend ist in Deutschland bereits gut zu beobachten. Längerfristig gibt es allerdings auch Theorien, nach denen der Klimawandel in Europa eine Abkühlung bringt - nämlich, dann, wenn sich der Golfstrom abschwächt.


Quelle: wetter.de, climatecentral.org, Deutscher Wetterdienst (DWD)