Ein Regenbogen in der Nacht

Ein Regenbogen in der Nacht

Naturphänomen Regenbogen im Dunkeln

Sogar nachts kann es Regenbögen geben. Nicht nur unter Straßenlaternen oder im Lichtkegel entgegenkommender Fahrzeuge. An der Stelle der Sonne kann sogar der Vollmond als Lichtquelle für einen Regenbogen ausreichen.

Aber nicht immer ist das der Fall. Dieses seltene Phänomen hängt mit dem besonders großen und hellen Mond der letzten Tage zusammen. In der Nacht zum Montag erreichte der Mond das sogenannte „Perigäum“, also die größte Erdnähe. Fällt dieser Zeitraum mit dem Vollmond auf ein Datum, sprechen die Astronomen vom „Supermond“. Dieser erscheint dem menschlichen Auge dann bis zu 14 Prozent größer und sogar 30 Prozent heller als sonst. Trifft das Mondlicht im richtigen Winkel auf die Regentropfen, wird es in seine Spektralfarben zerlegt und ein Regenbogen wird sichtbar.

Meistens ist dieser mit bloßem Auge aber nur schwer zu erkennen und erscheint aufgrund der Lichtschwäche weißlich. Nur bei besonders günstigen Bedingungen wie in den letzten Tagen – bei hellem Vollmond und klarer Luft – können selbst nachts die Regenbogenfarben wahrgenommen werden.

Quelle: Wetterspiegel.de