Die Inuit sind auf der Flucht vor der Erderwärmung

Die Erderwärmung führt dazu, dass die entlegenen Dörfer sowie die Fisch- und Jagdgebiete der Inuit noch schwerer erreicht werden.
Die Erderwärmung führt dazu, dass die entlegenen Dörfer sowie die Fisch- und Jagdgebiete der Inuit noch schwerer erreicht werden.

Hitzewelle in Alaska +++ 2019 knackt alle Rekorde +++ Einwohner müssen fliehen

In Alaska sind die Folgen der Erderwärmung unmittelbar zu spüren. Höchstwerte von bis zu 17 Grad gleichen in dem nordwestlichsten US-Bundesstaat einer Hitzewelle. Das Jahr 2019 ist auf dem besten Wege alle Rekorde zu brechen. Nicht nur die Eisbedeckung der Meere ist dadurch geringer, sondern auch das Eis der Seen und auf den Böden wird nicht so dick und schmilzt schneller. Da der Boden eher freigelegt ist, kann auch der Frost im Boden, der sogenannte Permafrost, schneller auftauen. Ganze Dörfer der (Ur)-Einwohner, auch Inuit genannt, müssen umgesiedelt werden.

Ganze Dörfer müssen umsiedeln - Friedhöfe schon zweimal verlegt

In Napakiak, einem kleinen Dorf im Südwesten Alaskas, sind die Auswirkungen der Erderwärmung unmittelbar zu erkennen. Der Friedhof musste schon zweimal verlegt werden, die alte Schule steht unter Wasser und das neue Schulgebäude kann auch bald nicht mehr genutzt werden. 

Vielen anderen Gemeinden an Alaskas Küste geht es ebenso. Die Erderwärmung führt dazu, dass die entlegenen Dörfer sowie die Fisch- und Jagdgebiete der Inuit noch schwerer erreicht werden. Denn wegen der höheren Temperaturen können bislang als Verkehrswege genutzte vereiste Flüsse nicht mehr gefahrlos befahren werden. Das Eis hält nicht mehr.

Polarregion erwärmt sich doppelt so schnell

Die Temperaturabweichungen für Alaska pro Jahr in den letzten 118 Jahren (rot zu warm, blau zu kalt)
Die Temperaturabweichungen für Alaska pro Jahr in den letzten 118 Jahren (rot zu warm, blau zu kalt) © RTL Interactive, NASA

Wissenschaftlern zufolge hat sich Alaska doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt. In den restlichen USA ist die Durchschnittstemperatur von 1901 bis 2016 um ein Grad gestiegen, in Alaska hingegen um 2,7 Grad, sagt Rick Thoman, Klimaexperte des Alaska Center for Climate Assessment and Policy. In den letzten 45 Jahren gab es nur vier wesentlich zu kalte Jahre in Alaska!