Christi Himmelfahrt 2018: Kaltfront pünktlich zum Vatertag

Vatertag der mieseste Tag der Woche

Christi Himmelfahrt (Vatertag) wird ein bisschen wechselhaft und auch ein wenig gefährlich, denn genau am Feiertag zieht eine Kaltfront über uns hinweg und versaut von West nach Ost den Tag. In der Osthälfte sieht es erst einmal ganz gut aus. Denn hier hält Schönwetterhoch 'Quinlan' noch am längsten durch. Allerdings liegt das Hoch mit seinem Zentrum inzwischen bereits über Finnland und damit hat es den Tiefdruckgebieten nicht mehr allzu viel entgegen zu setzen. Das merkt man in den westlichen Landesteilen bereits am frühen Morgen. Denn dort beginnt der Vater- oder Herrentag mit Wolken, ersten Schauern oder einzelnen Gewittern.

Zum aktuellen Regenradar.

Zum aktuellen Blitzradar.

Den Westen serviert die Kaltfront schon morgens ab

Die Kaltfront hat den Westen bereits in den Morgenstunden erreicht. Die Luft ist noch nachtkalt und Schauer und Gewitter fallen im Westen dadurch tendenzell nicht so stark aus, als wenn uns die Front erst am Nachmittag erreichen würde. 

Der Wetterbericht für den 23.11.2018
Der Wetterbericht für den 23.11.2018 Teils lockert es auf 01:10

Wo blitzt es zuerst?

Tendenziell ziehen die Gewitter vom Eifelumfeld bis herunter an den Schwarzwald. Im Tagesverlauf kommt die dazugehörige Kaltfront dann immer weiter ostwärts voran. Zuvor wird die Luft zunehmend schwülwarm bei 21 bis nahe 30 Grad. Die wärmsten Werte sind Richtung Oder und Neiße drin, wo es vor der eigentlichen Front nur einzelne Wärmegewitter geben kann. Jedoch können auch diese schon für punktuellen Starkregen oder Hagel sorgen. Derweil organisiert sich die Kaltfront von Westen her mehr und mehr als Linie und erreicht abends den äußersten Osten.

Wie schlimm wird es?

Das ist ganz konkret immer erst kurz vorher zu sagen. Das Potenzial ist aber recht groß und reicht von Platzregen über kleinen bis mittleren Hagel bis hin zu Sturmböen um die 100 km/h. Schlussendlich erleben wir mit dieser Entladung ja einen wirklich großen Temperatursturz. Denn in den westlichen Landesteilen drückt die frische Atlantikluft die Temperaturen von fast 30 Grad auf maximal noch 14 bis 19 Grad.

Was heißt das denn für die klassische Vatertags- oder Herrentour und die sicherlich zahlreichen Ausflügler?

Im Westen und Südwesten kann man getrost etwas später los. Nach den Schauern zu Beginn lockert es später nämlich häufiger auf. Aber: das Jäckchen nicht vergessen, denn es wird aprilfrisch. Weiter ostwärts ist die Situation hingegen kritischer zu beurteilen. Am besten die Warndienste oder eine App mit Regenradar (z.B. die App von wetter.de) im Auge behalten und im Zweifelsfall einen festen Unterstand aufsuchen und Wälder oder Bäume meiden. Denn die Äste sind schon reichlich belaubt und eine satte Sturmböe kann da natürlich Schlimmes anrichten.

Und so geht es weiter

Nach einer frischen Nacht beruhigt sich das Wetter am Freitag und der Samstag ist auch ganz brauchbar. Denn ein Zwischenhoch bringt uns die Sonne zurück. Höchstens an den Alpen sind am Freitag und Samstag gelegentlich Regengüsse sowie Blitz und Donner möglich. Ansonsten bleibt es bei einem Mix aus Sonne und Wolken überwiegend trocken.

Wie sich das Wetter weiterentwickelt, erfahren Sie im 7-Tage-Trend. Wer noch weiter in die Zukunft schauen möchte, kann die Wetterentwicklung im 30-Tag-Trend nachlesen.