Vorhersage setzt dickes Ausrufezeichen

Dieses April-Wetter gab es seit 14 Jahren nicht mehr

von Björn Alexander und Claudia Träger

Der Polarwirbel packt schon mal zusammen und beschert uns damit einen Kaltstart in den April 2022. Und auch die Prognosen für den Gesamtmonat bringen dem Frühling der sonnigen Art wohl erst gegen Ende des Monats deutlich ansteigende Chancen.

Oben im Video: Die Temperaturen erholen sich nur langsam

Aprilwetter im April ist eigentlich ausgestorben

Regenbogen über Rapsfeld, Oberursel.
Ein aussterbender Klassiker - wechselhaftes Wetter im April mit Hang zu Regenbögen wird immer seltener

Vorweg gesagt: Regen im April ist - genau wie im gesamten Frühjahr - immens wichtig. Insofern musste die Natur gerade im zweiten Frühlingsmonat in den letzten Jahren häufig leiden. Denken wir beispielsweise an den April 2018, der damals das Dürrejahr einleitete. Oder an den Sonnenapril im Corona-Frühling 2020 mit fast 300 Sonnenstunden. „An dieser Stelle stimmen gefühltes Wetter und die Wetterstatistik überein”, sagt RTL-Meteorologe Björn Alexander und fährt fort: „Aprilwetter der klassischen Art ist durch die Klimakrise eine Rarität geworden.” Folgerichtig liege der letzte zu nasse April schon Jahre zurück - im Jahr 2008 gab es letztmalig ein übererfülltes Regensoll.

Der April 2022 will es ganz anders machen

Den gesamten Winter über haben unsere Meteorologen auch den Polarwirbel im Blick. Ist er schwach oder geteilt, dann ermöglicht das bei uns in Deutschland einen nachhaltigen Wintereinbruch. Ist er hingegen stabil und kräftig, dann schützt er uns laut Alexander vor dem drastischen Durchbruch eiskalter Luftmassen aus dem hohen Norden. Der Polarwirbel ist also ebenfalls eine Schutzmauer vor Schnee und Eis.
Und was ist da jetzt schief gegangen: Ein Winternachschlag zum Start in den April? RTL-Meteorologe Alexander geht sogar noch weiter: „Im Gegensatz zu den letzten Jahren sehen die Langfristtrends für den ganzen April deutlich zu kühle und vor allem sehr nasse Aussichten.” Hintergrund sei hierbei unter anderem, dass der Polarwirbel - so wie es im Frühjahr üblich ist - schwächer wird und mehr und mehr zerfällt, was wiederum aber auch nasskalter Luft die Türen öffnen kann.

Lese-Tipp: Was ist der Polarwirbel?

Wie viel Regen ist im April normal und wie viel kommt jetzt?

Regentropfen hängen in Berlin an einer Autoscheibe. Im Hintergrund ist das Brandenburger Tor zu erkennen.
Regen trifft April - in diesem Jahr wird das häufiger der Fall sein

Um die 50 bis 60 Liter pro Quadratmeter. Und beim Blick auf die Wettercomputer sieht Alexander bereits im ersten Monatsdrittel ähnliche Werte zusammenkommen: „Sowohl das Europäische als auch das Amerikanische Wettermodell sehen bis zu 11. April gerne mal Regensummen von 30 bis 60 Liter auf den Quadratmeter - zum Teil sind sogar 100 Liter und mehr in den Prognosen.” Nach dem Dürre-März sicherlich eine wahre Wohltat für Mutter Natur. Zumal damit wohl das Ende noch nicht erreicht ist: „Die experimentellen Langfristprognosen sehen für den Gesamtmonat durchaus 10 bis 20 Liter mehr als im langfristigen Mittel.” Der April 2022 wird somit wohl ziemlich sicher zu nass ausfallen.

Viel Regen - und was machen die Temperaturen?

Die wollen ebenso gegen den langfristigen Trend der Erwärmung anspielen. So erklärt unser Wettermann: „Der April 2022 wird von den Wettercomputern zu kalt prognostiziert. Natürlich ist da der Wintereinbruch zum Monatsanfang schon mit eingepreist. Aber auch bis zur Monatsmitte dürfte der Frühling - nach Stand jetzt - Probleme haben, zu alter Form und Größe zurück zu finden.” Immerhin eröffnen die momentanen Wettertrends der Großrechner wohl Chancen für das letzte Monatsdrittel, dass es wärmer und beständiger wird. Da heißt es jetzt dementsprechend, kräftig Daumen drücken.

Gigant des Winters bricht zusammen - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, ctr)