Winter im Herbst

Am Wochenende fällt Schnee - ist das eigentlich normal in Deutschland?

von Carlo Pfaff und Oliver Hantke

Schon am letzten Wochenende gab es auf der knapp 3.000 Meter hohen Zugspitze einen ersten Vorgeschmack auf den Winter mit Schnee und Frost. Und auch das kommende Wochenende zeigt sich in höheren Lagen eher winterlich als herbstlich. Denn die Schneefallgrenze sinkt auf unter 1.500 Meter ab und auch in den Mittelgebirgen können die ersten weißen Flocken fallen.

Oben im Video sehen Sie wann der erste Schnee normalerweise in Deutschland liegen bleibt

Schnee bis auf unter 1.500 Meter

Die Grafik zeigt die Schneebedeckung am Montagmorgen, 19.09.2022
Die Schneebedeckung in den Alpen wächst am Wochenende stark an. Einige Almen und Wanderwege könnten dann nicht mehr erreicht bzw. passiert werden.

Am kommenden Wochenende wird es in den höheren Lagen zu einem weiteren Wintereinbruch kommen. Dazu unser wetter.de-Meteorologe Carlo Pfaff: „Am letzten Wochenende lag die Schneefallgrenze noch bei 2.300 bis 2.600 Metern. An diesem Wochenende geht es noch weiter nach unten. In den Alpen könnte die Schneefallgrenze auf unter 1.500 Meter sinken. Damit sind nicht nur die Bergspitzen betroffen, sondern auch viele Hütten und Wanderwege, die dann nur noch schwer oder gar nicht mehr zu begehen sind. Selbst in den höchsten Lagen der Mittelgebirge, wie auf dem Fichtelberg, im Schwarzwald, auf dem Brocken oder im Bayerischen Wald, sind erste Flocken sehr wahrscheinlich.“

Lese-Tipp: Wetter stellt sich nachhaltig um – Gewitter beenden letztes Aufbäumen des Sommers

Ist das mit dem Schnee um diese Zeit normal?

Dazu unser Meteorologe Pfaff: „In den Bergen, also in der hohen alpinen Bergwelt oberhalb von 2.500 bis 3.000 Meter, sind Wetterabstürze und somit kurzzeitige Schneefälle auch im Sommer eigentlich nichts ungewöhnliches. Eine feste Schneedecke, die sich auch länger hält, bildet sich aber normalerweise erst ein paar Wochen später, meistens ab Mitte Oktober.“

Video: Regen oder Schnee?

Frost in den Mittelgebirgen wahrscheinlich

Die Grafik zeigt die Tiefstwerte für den Montag, 19.09.2022
Die Nächte am Wochenende bleiben überall kalt bis frostig.

Wenn es auch noch nicht ganz in den höheren Lagen der Mittelgebirge für eine Schneedecke reichen sollte, einzelne Flocken oder Frost sind allemal drin. Dazu Meteorologe Pfaff: „Das wird insgesamt ein richtig kaltes Wochenende, denn auch im Flachland sind zum Teil tiefe einstellige Werte zu erwarten. Im höheren Bergland liegen sie nur knapp über dem Gefrierpunkt. Nicht nur in Muldenlagen kann es somit auch Frost geben. Und auch einzelne Schneeflocken oder zumindest Schneeregen sind durchaus möglich.“

Hier geht es zu den aktuellen Tiefstwerten in Deutschland

Video: Frost-Fakten für den Winter

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(apf, oha)