Wetterlexikon: Wetterkarte

Wetterlexikon: Wetterkarte
Ein Mitarbeiter befestigt in der Zentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach eine Wetterkarte an einer Stellwand. © dpa, A3796 Uwe Anspach

Was ist eine Wetterkarte?

Die Wetterkarte dient einer schnellen und übersichtlichen Darstellung meteorologischer Verhältnisse in einem bestimmten geographischen Gebiet.

Wetterkarten können aktuell sein, in der Vergangenheit liegen oder Prognosen beinhalten

Sie bildet verschiedene atmosphärische Variablen ab, zu denen unter anderem die Temperatur und die Niederschlagsprognose zählen. Auch kann die Wetterkarte Isothermen, die Linien, die Gebiete mit gleichen Temperaturwerten voneinander abgrenzen, beinhalten. Isolinien als Teil der Wetterkarte geben Informationen über die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung. Diese sind vor allem für Wetterkarten, die für die Navigation von Flugzeugen genutzt werden, ausschlaggebend.

Des Weiteren findet sich in einigen Wetterkarten die Darstellung von Isobaren. Diese Linien geben Auskunft über das Vorhandensein von Hoch- und Tiefdruckgebieten und deren voraussichtliche Bewegung zueinander. Hoch- und Tiefdruckgebiete haben unmittelbar Auswirkung auf die Wetterbedingungen in einem Gebiet. In einer Wetterkarte dargestellt, können die Isobaren somit Rückschlüsse auf das zu erwartende Wetter beziehungsweise auf einen möglichen Wetterumschwung zulassen. Wetterkarten werden sowohl für die Gegenwart als auch die Vergangenheit oder für eine Wetterprognose angefertigt.