Regen ist sicher! Aber auch überall?

Wann und wo regnet es in der kommenden Woche?

von Björn Alexander, Oliver Hantke und Oliver Scheel

Das Ende der Trockenheit rückt näher. Die Wetterlage stellt sich langsam aber sicher um. Der lang ersehnte Regen wird immer deutlicher am Horizont sichtbar und auch vermehrt in den Wettermodellen berechnet. Wir schauen mal, wann und wo der Niederschlag bei uns in Deutschland ankommen soll.

Wie ist der Stand in Sachen Regen?

Dazu unser Meteorologe Björn Alexander: „Der März hat in Deutschland im landesweiten Durchschnitt noch keine 10 Liter pro Quadratmeter gebracht. Wenn jetzt nicht bald Regen fällt, hätte das tatsächlich schlimme Auswirkungen, die uns von einer ausgeprägten Trockenheit direkt in eine zunehmende Dürre führen würden.“

Was passiert beim Wetter ab dem Wochenende?

Regentropfen auf einer Autoscheibe
Auf Regentropfen - nicht nur auf Autoscheiben - müssen wir uns in der nächsten Woche wieder vermehrt einstellen.

Anfang nächster Woche verlagert sich der hohe Druck tendenziell weiter Richtung Atlantik und Nordatlantik, während sich über Skandinavien tiefer Luftdruck etabliert. Das bedeutet für unser Wetter: „Ab Sonntag wird es von Norden her schrittweise wolkiger, kühler und im Anschluss auch wechselhafter. So sehen die Wettercomputer spätestens zum Monatswechsel klassisches Aprilwetter auf uns zukommen. Selbst Schneeregen- oder Schneeschauer bis runter ins Flachland sind dann wahrscheinlich,“ so Alexander.

Größere Regenmengen kommen erst zur Wochenmitte

Regen am Mittwoch
Am Mittwoch wird es schon flächendeckend nass.

Was heißt das? Das heißt, es regnet zuerst im Norden, vielleicht schon am Montag. Aber da wird der Niederschlag bei weitem nicht ausreichen, um das Regendefizit zu decken. Dann zieht der Regen ab Dienstag in den Süden, Westen und in die Mitte des Landes. Auch der Osten bekommt was ab. Trocken bleibt es an den Küsten. Die höchsten Niederschlagsmengen insgesamt werden für die Region rund um den Harz berechnet.

Donnerstag und Freitag noch mehr Regen oder Schnee

Regen am Donnerstag
Am Donnerstag wird es fast überall nass. Nur die Küsten bleiben trocken.
Regen am Freitag
Am Freitag zieht sich der Regen in den Süden und Osten zurück.

Erster Blick in Richtung erstes April-Wochenende

Bis Samstag weitet sich unter Tiefdruckeinfluss die feuchte und mitunter nasskalte Polarluft deutschlandweit aus. Damit erwartet uns weiter wechselhaftes Aprilwetter mit Regen-, Schnee- und Graupelschauern sowie örtlichen Gewittern und einem teilweise stark böigen Wind.

Gestützt werden unsere wetter.de-Prognosen auch vom GFS-Wettermodell. Hier werden bis zum ersten April-Wochenende über 100 Liter im Südwesten berechnet. Aber auch sonst fällt jede Menge Regen. Südlich des Mains sollen es 50 bis 80 Liter, im Nordwesten 30 bis 50 Liter und im Nordosten immerhin auch 15 bis 30 Liter werden. Zum Vergleich: normal wären im April im langjährigen Durchschnitt um die 60 Liter pro Quadratmeter. Auch wenn dieses Modell gerne mal übertreibt in Sachen Regenmengen, aber das erste Drittel im April dürfte wohl landesweit den ersehnten Regen bringen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(oha)