Alarmierende Erkenntnis

Ozonloch wächst und unsere Schutzschicht schwindet wieder

RTL-Meteorologe Christian Häckl über Fluorkohlenwasserstoff und Kohlendioxid

Am 16. September ist Tag der Ozonschicht. Die befindet sich in rund 20 Kilometern Höhe und schützt uns vor der gefährlichen UV-Strahlung, die Hautkrebs auslöst. Die Produktion von FCKW stieg in den 1980er Jahren stark an, obwohl die Wissenschaft längst wusste, dass diese Fluorkohlenwasserstoffe die Ozonschicht schädigen und für die Ozonlöcher über den Polen verantwortlich waren.

Im Video erklärt Christian Häckl, was CO2 und FCKW gemeinsam haben und was das Weltklima hoffentlich nicht von der Ozonschicht unterscheidet.

FCKW hält sich hartnäckig in der Atmosphäre

Das Thema Ozonloch ist zurück.
Die grafische Darstellung des Ozonlochs über der Antarktis am 27. September 2020. In diesem Jahr ist es ähnlich schlimm. © dpa, -, wst

Das Ozonloch war aus den Schlagzeilen so gut wie verschwunden. In diesem Jahr aber ist es über der Antarktis ungewöhnlich groß und da tauchen alte Sorgen wieder auf. Es sei bereits größer als die Antarktis selbst, teilte der Copernicus-Atmosphärenüberwachungsdienst der Europäischen Union mit.

Das Ozonloch ist ein jährlich auftretendes Phänomen. Es erreicht über der Antarktis zwischen Mitte September und Mitte Oktober seine maximale Ausdehnung, schließt sich bis Dezember aber wieder.

Das diesjährige Ozonloch aber ähnle stark dem des vergangenen Jahres, das eines der tiefsten und langanhaltendsten seit Beginn der Aufzeichnungen 1979 gewesen sei, sagte Vincent-Henri Peuch, der den Atmosphärenüberwachungsdienst leitet. Erwacht die Gefahr aufs Neue? Seit dem Verbot der bedeutendsten Ozon-abbauenden Stoffe im Jahr 1987 erholt sich die geschädigte Ozonschicht über der Antarktis doch langsam wieder.

Aber genau wie CO2 hält sich FCKW hartnäckig in der Atmosphäre. Es wird wahrscheinlich noch bis in die 2060er oder 2070er Jahre dauern, bis die schädlichen Substanzen vollständig abgebaut sind. Warum das Ozonloch über der Antarktis in diesem Jahr sogar besonders groß ist, ist noch ungeklärt.

Twitter: Ozonloch wächst wieder

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die TVNOW-Doku im Online Stream

(ctr)