Schilder warnen vor Dünenabbruch

Sturmgefahr an der Nordseeküste und auf den Bergen

Die kommenden Tage werden besonders im Norden ungemütlich: Sturm und Regen sind im Anmarsch. Ab heute Nacht ist es von Nordwesten zunehmend windig bis stürmisch. An der Küste sind schwere Sturmböen, im Bergland zusätzlich Schneeverwehungen möglich. Erst ab Freitag beruhigt sich das Wetter wieder.

Nordseeküste besonders gefährdet

An der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Inseln erwarten wir in den kommenden Tagen stürmisches Wetter. Schon in der Nacht werden die stürmischen Böen zu teils schweren Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von um die 80 km/h.

Düne in Gefahr - leichte Sturmflut droht

16.01.2022, Niedersachsen, Norderney: An einer Dünenabbruchkante auf der Insel Norderney warnt ein Schild des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Spaziergänger vor dem Betreten eines Strandabschnittes bei Hochwasser. In dem Bereich war Anfang Januar eine Frau bei stürmischem Wetter beim Abbruch einer Dünenkante teils verschüttet worden. Die Schilder wurden nun zur Warnung aufgestellt. (zu dpa: "Sturm an der Nordseeküste erwartet - Schilder warnen vor Dünenabbruch") Foto: Volker Bartels/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Warnschild vor Dünenabbrüchen am Strand von Norderney

An einem Strand auf Norderney traf der Küstenschutz Vorkehrungen, damit sich dort ein Unglück nicht wiederholt. Anfang Januar wurde bei einem Sandabbruch an einer Dünenkante auf Norderney eine 57 Jahre alte Frau teils verschüttet. Daraufhin installierten Küstenschützer des NLWKN an der Gefahrenstelle mehrere Hinweisschilder. Sie rufen dazu auf, den vergleichsweise schmalen Strand dort bei höheren Wasserständen nicht zu betreten.

Nach Angaben des Sturmflutwarndienstes des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) besteht für das Nachthochwasser zum Donnerstag und das Mittagshochwasser am Donnerstag die Gefahr einer leichten Sturmflut. Strände und Vorländer könnten dann überflutet werden.

Inseln sind Wind und Wellen schutzlos ausgeliefert

01.12.2021, Niedersachsen, Norderney: Vom Sturm aufgepeitschte Wellen treffen auf den Nordstrand der Insel Norderney. Sturmtief Daniel bringt am Mittwoch ungemütliches Wetter in den Norden. Der Seewetterdienst Hamburg gab für die Küstengebiete eine Sturmwarnung heraus. Für den Abend besteht laut Meteorologen eine Unwettergefahr durch orkanartige Böen. (zu dpa: "Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen an der Nordseeküste") Foto: Volker Bartels/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Sturmtief im Norden

Insbesondere bei Sturmfluten sollten Spaziergänger dort am Strand Abstand zur Dünenkante halten, sagte ein NLWKN-Sprecher. Die Schutzdünen seien Teil des Küstenschutzes der Insel und daher Wind und Wellen ausgesetzt. Dabei könne es unter Umständen zu Sandabbrüchen kommen, hieß es. Ein Betreten der Dünen ist verboten. Die Frau hatte bei stürmischem Wetter Schutz an der Dünenkante gesucht, als diese zum Teil abbrach. Zahlreiche Rettungskräfte der Feuerwehr waren daraufhin mit Geländewagen ausgerückt, um die Frau aus dem Sand zu befreien.

Nach Angaben der Norderneyer Feuerwehr hatte es in den vergangenen Jahren an dem Strandabschnitt immer wieder Abbrüche an der Dünenkante gegeben. Dadurch hatten sich dort bis zu acht Meter hohe Abbruchkanten aufgetan.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(avo/dpa)