Totaler Wetter-Absturz mit Sturmgefahr

Die kleine Stippvisite des Hochsommers endet im freien Fall in den Herbst

Sehr, sehr windig und nass

Jetzt ist der Hochsommer im August endlich auf dem richtigen Weg und wir kriegen vielleicht im Süden sogar eine kleine Hitzewelle mit mehr als drei Tagen von 30 Grad hin. Doch dieses kleine Aufleben der Hundstage, die uns jetzt normalerweise die heißeste Zeit des Jahres bringen, ist nur ein kleines Aufflackern. Es droht ein Totalabsturz des Hochsommers direkt in den gefühlten Herbst mit fiesem Wind, Sturmgefahr und reichlich Regen. Was kommt da auf uns zu? Unser Meteorologe Björn Alexander gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Absturz und Ende des Hochsommer:

Im Video oben können Sie die herbstliche Abkühlung in der nächste Woche schon sehen

Wie kalt wird es denn, Björn Alexander?

„Da sind die verschiedenen Wettermodelle noch etwas uneinig. Am unteren Rand der Prognosen bewegt sich derzeit das Europäische Wettermodell. Sollte es Recht behalten, dann gibt es nächste Woche Dienstag und Mittwoch den Tiefpunkt mit meist nur noch 16 bis 23 Grad. Zudem erwartet uns ein lebhafter bis stürmischer Wind. Das hat dann mit dem Thema Sommer leider gar nichts mehr zu tun. Und außerdem ist damit leider auch klar, dass der Hochsommer in diesem Jahr ausfallen wird und wir müssen auf den Spätsommer hoffen.“

Der Hochsommer endet im Frühherbst
In der nächsten Woche wird es nicht nur richtig kalt, sondern eventuell auch richtig stürmisch.

Warum fällt der Hochsommer damit aus?

„Weil es jahreszeitlich bedingt und mit den kürzer werdenden Tagen und dem sinkenden Sonnenstand für eine ausgeprägte Hitze mit lauen Sommernächten ab Mitte August beziehungsweise im letzten August-Drittel einfach schwierig wird.“

Drohen mit dem Wetterwechsel vom Hochsommer in den Frühherbst auch wieder neue Unwetter mit Gewittern?

„Die sind vor allem am Montag nicht auszuschließen. Das gilt nach jetzigem Stand besonders in der Mitte und im Süden unseres Landes. Aber für konkrete Warnungen ist es natürlich noch zu früh.“

Wann kommt der Wetterabsturz in der nächste Woche?

„Am Montag sind im Süden nochmals bis zu 27 Grad drin, bevor teils kräftige Gewitter den Sommer wieder auf die Reservebank schicken. Im übrigen Land ist es unterdessen schon spürbar frischer mit teils nicht mehr als 16 oder 17 Grad, Schauerwetter und einem lebhaften Wind, der dann am Dienstag und Mittwoch nochmals zulegen dürfte.“

Wo wird es besonders windig?

„Vor allem über der Nordhälfte. Auch Sturmböen sind dann nicht auszuschließen. Im Spätherbst oder im Winter ist das natürlich weniger ein Probleme. Aber weil die Bäume jetzt ja alle voll belaubt sind, zeichnet sich - nach Stand jetzt - eine durchaus brisante Wetterlage ab.“

Wie sich die stürmischen Aussichten in den Prognosen entwickeln halten wir für Sie natürlich im Auge.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

(oha)