Kälteeinbruch ist nur eine Frage der Zeit

Herbst 2022: Wann wird es so richtig kalt?

von Henning Liss und Patrick Panke

Wann wird es richtig kalt?
Selbst wenn der Herbst mild bleibt. Der Winter kommt bestimmt. (Symbolbild)

Der Sommer ist vorbei. Das hat uns der September deutlich spüren lassen. Der Oktober zeigte sich bisher gnädig und brachte milde Temperaturen. Es kommt sogar eine kurze spätsommerliche Phase. Das hilft beim Energiesparen, doch klar ist auch: Lange kann es nicht mehr so warm bleiben. Wann kommt also der Absturz?

Heizkosten gespart wegen des warmen Wetters

In einem Twittereintrag berichtet der Chefs der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, dass die Deutschen in der 40. Kalenderwoche 29 Prozent weniger Gas verbraucht haben, als in dem Vergleichszeitraum der Vorjahre. Das Wetter hat dabei sicherlich geholfen.

Der Tweet zeigt allerdings auch ein Diagramm aus dem hervorgeht, dass in dieser Jahreszeit normalerweise der Gasverbrauch stark ansteigt. Unsere Wetterprognosen zeigen zum Glück erst mal eine Erwärmung auf Spitzenwerte von bis zu 26 Grad – aber das ist eine Ausnahme.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Bis Ende Oktober 2022: Es wird kälter in Deutschland

Wetterprognose für Berlin
Der 14-Tage-Wettertrend für Berlin. Die rote und die blaue Linie zeigen in welchen Bereich sich die Prognosewerte verschiedener Berechnungen für die Höchstwerte bewegen (also die Unsicherheit). Die grüne Kurve wird aus Mittelwerten berechnet. Sie kann helfen, einen Trend zu erkennen. In diesem Fall sehen wir, dass die grüne Kurve um einen Wert von 15 Grad schwankt.

Unsere 14-Tage Prognose zeigt deutlich: Nach einer kurzen und warmen Phase mit Höhepunkt am Montag geht es bergab. Allerdings stehen die Chancen gut, dass es kein Absturz in die Kälte wird, sondern eher ein Rückgang auf kühleres Wetter. Bei Höchstwerten von 15 Grad können wir uns im Oktober nicht beschweren und ein weiterer Punkt ist wichtig: „Die Nächte werden zumindest in der nächsten Woche mild bis sehr mild. Die Tiefstwerte liegen oft über 10 Grad. Im Vergleich liegen wir damit fast 5 Grad über den Tagesmittelwerten von letztem Jahr,“ freut sich Meteorologe Patrick Panke mit Blick auf die möglichen Einsparungen beim Heizen.

Nächtlicher Frost könnte im November zuschlagen

Langfristige Wetterprognose für Berlin: In der ersten Novemberwoche kann es kalt werden.
Dieses Diagramm zeigt, wie sich die Temperaturen in den nächsten Wochen entwickeln könnten: In der ersten Woche des Novembers 2022 könnte es zum Beispiel frostige Nächte geben. (Diese Prognose wird anders berechnet als unser 14-Tage-Trend und kann sich deshalb von diesem unterscheiden.)

Längerfristige Wetterprognosen sind eigentlich unmöglich. Die Computer können zwar alles Mögliche berechnen, aber die Unsicherheiten werden so groß, dass man sich nicht auf die Ergebnissee verlassen kann. Wir schauen interessehalber trotzdem regelmäßig auf unsere 42-Tage-Prognose mit der Hoffnung Tendenzen zu erkennen. In diesem Fall können wir zumindest zeigen, wie es weitergehen könnte.

Nach aktuellen Berechnungen könnte der November mit einer deutlichen Abkühlung beginnen: Bei Höchstwerten unterhalb von 10 Grad und Frostwerten in der Nacht würde sich der Herbst schon ganz anders an. Dann dürften auch hartnäckige Heizsparer zähneknirschend am Regler der Heizung drehen. Unser 42-Tage-Trend für Berlin zeigt aber auch, dass sich im Verlauf des Monats Novembers die Temperaturen wieder erholen könnten: Zwar nicht auf Werte von 20 Grad aber immerhin in die Nähe von 15 Grad am Tag und 10 Grad in der Nacht. Bis dann der nächste Temperatureinbruch kommt...

Fazit: Der Herbst 2022 gibt uns noch eine Schonfrist

Das was man bisher sagen kann ist, dass die nächste Woche warm startet und relativ mild weitergeht. Für den Rest des Oktobers können wir auf einen milden weiteren Verlauf hoffen – wissen können wir es aber nicht. Im November könnte es dann deutlich kälter werden. Allerdings ist die Spannweite des möglichen Wetters im November gewaltig und die Unsicherheiten in der Prognose sind noch zu groß um verlässliche Aussagen für diesen Zeitraum zu machen. Die ganz große Kälte kommt dann im Winter. So weit können wir aber leider keine Prognosen machen. Es bleibt uns nichts anderes übrig als regelmäßig die Vorhersagen zu verfolgen, um herauszufinden, wann der Absturz in die Kälte kommt.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(cli, ppa)