Klima und Wetter in Guinea-Bissau

In Guinea-Bissau herrscht ein überwiegend tropisches, feucht-heißes Klima. Im Jahresverlauf schwanken die Temperaturen nur geringfügig, klar voneinander abzugrenzende Jahreszeiten gibt es nicht. Tagsüber ist es permanent zwischen 30 und 36 Grad Celsius heiß, und auch nachts sinken die Werte nicht unter 20 Grad. Während in den Küstengebieten der Atlantik einen mildernden Einfluss ausübt, kann im Landesinneren das Thermometer in der Trockenzeit auf über 40 Grad klettern. In Kombination mit dem Fehlen von Niederschlägen führt dies im Osten des Landes nicht selten zu Dürren. Die Regenzeit in Guinea-Bissau dauert von Mai bis Anfang November und bringt vor allem gegen Ende heftige Gewitter und Tropenstürme mit sich. Insgesamt regnet es im Norden und Osten deutlich weniger als in anderen Landesteilen, da diese Bereiche schon zu den Randzonen des trockenen Sahel gehören. Von Dezember bis April sorgt der aus der Sahara kommende, trocken-heiße Harmattan-Wind landesweit für eine Trockenperiode. Es gibt in Guinea-Bissau wunderschöne, naturbelassene Landschaften mit artenreicher Flora und Fauna zu entdecken. Die Inseln des Bijagos-Archipels locken mit feinen Sandstränden und blauem Wasser, im Regenwald des Landesinneren leben heute noch Schimpansen und Waldelefanten.