Modell-Analysen

Wetter bis Sommer 2021: Das sagen NOAA und ECMWF Langfristprognosen

ARCHIV - 17.05.2020, Brandenburg, Münchehofe: Ähren ragen im brandenburgischen Münchehofe in den Himmel. (zu dpa:
Der Frühling war sehr sonnig und zu trocken © dpa, Paul Zinken, pdz;ali alf

Die Prognosen reichen bereits bis zum Sommer

Der Corona-Winter 2021 wird nicht ewig dauern. Was kann man wettermäßig von dem Frühling und Sommer erwarten? Langfristprognosen blicken bereits bis Juli 2021. Wir untersuchen die Berechnungen von zwei verschiedenen Wetterberechnungsmodellen: dem europäischen Modell ECMWF (bis Mai 2021) und dem amerikanischen Modell CFS (bis Juli 2021), das die amerikanische Wetterbehörde NOAA verwendet.

Wie viel Regen wird es im ersten Halbjahr 2021 geben?

Vorneweg: Langfristprognosen können nur Tendenzen aufzeigen.

In Sachen Niederschlag sind sich die beiden Modelle weitgehend einig: Deutschland würde nach diesen Vorhersagen durchschnittlich viel Regen erwarten. Im Mittel liegen die Werte für Deutschland bei etwa 55 mm (Februar), 65 mm (März), 51 mm (April), 72 mm (Mai), 78 mm (Juni) 85 mm (Juli).

Das würde allerdings bedeuten, dass die Trockenheit der letzten Jahre weitergeht. Eigentlich bräuchten wir mal überdurchschnittlich viel Regen, um das Defizit der vergangenen Jahre auszugleichen.

Die  ECMWF-Langfristprognose für Frühling und Sommer: Im Februar wird es normal regnen.
Die Prognose für Niederschlagsabweichungen vom Durchschnitt von ECMWF für den Februar 2020. Für Deutschland sind keine signifikanten Werte zu erkennen, während um uns herum leicht überdurchschnittlicher Regen berechnet wird. Quelle: www.ecmwf.int

Temperaturen im Frühjahr und Sommer 2021: Wärmer als üblich

Bekanntlich steigen die Temperaturen im Frühling stark an. Die vieljährigen Mittelwerte der Monate Februar bis Juli liegen bei 0,9 Grad, 4,3 Grad, 8,3 Grad, 13,0 Grad, 15,7 Grad, 18,0 Grad.

Die beiden Langfristprognosen sind sich weitgehend einig, dass die Temperaturen in diesem Jahr mit meist bis zu +1 Grad ein bisschen wärmer als im Durchschnitt sein werden.

Der März 2021 könnte wieder zu warm werden
März 2021: Temperaturabweichungen vom Durchschnitt nach ECMWF-Berechnungen. Der erste Monat im Frühling wird wohl zu warm. Quelle: www.ecmwf.int

Unterschied zwischen NOAA und ECMWF

Langfristprognose für den Juli 2021
Der Juli 2021 wird nach der NOAA-Langfristprognose wärmer als ein normaler Juli sowieso schon ist.

Beim Vergleich der Berechnungen von NOAA und ECMWF fällt etwas auf:

Bei der NOAA sind alle Monate zu warm, außer dem April 2021. Der wäre nach ihrer Prognose durchschnittlich. Bei ECMWF wäre der April bis zu einem halben Grad zu warm. Dafür wäre laut ECMWF-Prognose der Mai ganz normal. Beide Modelle haben also einen „normalen Monat“ in ihren Prognosen, allerdings nicht den selben.

Dieser Zeitraum ist im Zusammenhang mit dem Klimawandel besonders interessant. Denn es heißt, dass der April der neue Mai ist. Zu kalte Werte sind für Deutschland jedenfalls in beiden Prognosen nicht zu finden.

Fazit: Eine normal zu warme Jahreshälfte

Langfristprognosen sind alles andere als eine sichere Sache, aber die generelle Richtung, die die beiden Modelle berechnen sind plausibel: zu warm und durchschnittlicher Niederschlag. Das entspricht den Entwicklungen der vergangenen Jahre. Wir wären nicht überrascht, wenn es also 2021 genau so weitergeht.

Warum gibt es überhaupt Langfristvorhersagen?

Die experimentellen Langfristprognosen haben ihre Berechtigung und auch ihre Grundlage eher im Bereich der Energiewirtschaft. Hier ist es wichtig, im Vorfeld längerfristige Trends im Bereich der Temperaturen zu sehen und auf diese zu reagieren. Insofern sind sie durchaus tauglich, um längerfristige Tendenzen darzustellen.

Was man ihnen nicht entnehmen kann, das sind detaillierte Vorhersagen für bestimmte Tage, zum Beispiel, wie das Wetter an Silvester wird. Denn diese Art von Wetterprognosen, die wir aus den täglichen Wetterberichten kennen, ist natürlich für alle meteorologischen Parameter auch nur für einige Tage verlässlich möglich. Je nach Wetterlage sind das maximal drei bis neun Tage.

Noch mehr Wetter

Wenn Sie keinen Wetterumschwung verpassen wollen, laden Sie sich die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?