Flugzeug, Auto, Rad oder Bahn: Wie ich im Verkehr meinen CO2-Ausstoß reduzieren kann

So sparen Sie beim Auto Geld und CO2
So sparen Sie beim Auto Geld und CO2 Das Videotagebuch von Eva Imhof 01:09

Teil 3: Wie kann ich meinen CO2-Abdruck im Verkehr mindern?

Es ist ja kein großes Geheimnis mehr, dass Fliegen in Sachen Kohlendioxidausstoß die denkbar schlechteste Art ist, sich fortzubewegen. Vor allem ein Langstreckenflug verhagelt die persönliche Klimabilanz. So liegt die Emission bei einem Flug nach Johannesburg (Südafrika) und zurück bei 5,6 Tonnen CO2! Generell ist es so, dass das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen bei nur 2,3 Tonnen CO2 liegt. Das ist also schon beim Hinflug aufgebraucht. 

Wetter-Moderatorin Eva Imhof hat das im Selbsttest ausprobiert und eine Woche lang Ihre Co2-Bilanz im Alltag dokumentiert und versucht zusammen mit Ihrer Familie so klimaneutral wie möglich zu leben. Ob das gelungen ist und wie schwer das ist, gibt es im Video zu sehen.

800 kg werden für einen Flug nach Mallorca und zurück in die Atmosphäre geblasen. Das Positive: Hier liegt ein enormes Sparpotenzial für jeden begraben.

Einmal Mallorca = ein Jahr Auto fahren

Wenn Sie beispielsweise den Mallorca-Trip einfach sein lassen, dann können Sie dafür ein Jahr Auto fahren. Das ist doch was. 

Und machen wir noch einen praktischen Vergleich: Für eine Bahnfahrt von Berlin nach Köln werden (je nach Strommix) ungefähr 27 kg CO2 fällig. Beim Fliegen jedoch sind es 300 kg und damit mehr als das Zehnfache. Und man ist ja nicht wirklich eher da. 

Das Auto als Goldgrube

Ein extrem beladener Pickup fährt auf der Stadtautobahn vor der Hauptstadt Teheran am 01.10.2004. Foto: Bernd Weißbrod dpa
Beim Auto kann man enorm sparen - auch beim Ballast. © picture-alliance / dpa, Bernd Weißbrod

Was kann ich bei Kurzstrecken tun? Klar ist, wer für Kurzstrecken das Rad nimmt und das Auto stehen lässt, der hilft seiner eigenen Gesundheit und der Umwelt. Auch das Benzinspar-Potenzial sollte man nicht unterschätzen, denn besonders kalte Motoren verbrauchen ja mehr Benzin als ein warmer Motor. Und die Fahrt zum Job? Nehmen wir einen Arbeitsweg von 5 km an, dann sparen Sie im Jahr mehr als 400 kg CO2 im Vergleich zum Auto. Das Ganze bringt eine Ersparnis von mehr als 200 Euro.

Weiter mit den Spartipps: Wenn Sie bei einem Arbeitsweg von 5 km eine Fahrgemeinschaft bilden, dann sparen Sie im Jahr mehr als 250 kg CO2 und natürlich auch Geld: Locker 100 Euro nämlich. Außerdem verlängern Sie die Lebensdauer ihres Autos, auch das ist bares Geld. 

Bleiben wir beim Auto: Es gibt Reifen, die haben weniger Rollwiderstand. Das bedeutet einen geringeren Kraftstoffverbrauch. 5 Prozent Ersparnis sind drin, Sie können sich leicht ausrechnen, was das für Ihren Geldbeutel im Jahr heißt. Bei 40.000 km Fahrleistung sparen Sie zudem fast 300 kg CO2.

Damit nicht genug: Schmeißen Sie unnötigen Ballast aus Ihrem Auto. Fahren Sie spritsparend, also untertourig. Das kann den Verbrauch um satte 25 Prozent Verbrauch senken. Die Ersparnis ist enorm. Und achten Sie auf den Reifendruck. Ist der Reifendruck nur 0,5 Bar zu niedrig, dann erhöht das den Spritverbrauch wiederum um 5 Prozent. Also Reifendruck regelmäßig checken!

Sie sehen also: Das Auto ist gar nicht böse, man muss es nur richtig nutzen.

Kreuzfahrt? Lieber nicht

ARCHIV - 09.08.2019, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock-Warnemünde: Aus dem Schornstein eines Kreuzfahrtschiffes steigt beim Einlaufen in den Hafen von Rostock eine dunkle Rauchwolke auf. Angesichts einer international boomenden Kreuzfahrtindustrie und
Eine Kreuzfahrt ist für die Umwelt eine Belastung. © dpa, Jens Büttner, jbu jat

Am schlimmsten ist eigentlich eine Kreuzfahrt: Wenn Sie eine Woche auf See sind auf einem Schiff mit 2.000 Passagieren, dann liegt Ihre CO2-Emission bei 1,7 Tonnen. Das kann man sich natürlich schnell sparen, in dem man anstatt einer Kreuzfahrt einen Camping-Urlaub macht. Hört sich vielleicht blöd an, macht aber auch Spaß. Ehrlich.    

Schauen Sie sich auch Teil 2 der Serie an. Wie Eva bei der Ernährung Co2 einsparen möchte.

Und hier geht es zu Teil 1 der Serie: Eva versucht Co2 im Haushalt einzusparen.

Berechnen Sie jetzt Ihren eigenen CO2-Fußabdruck bei unseren Kollegen von ntv.de