Das 7-Tage-Wetter vom 19.12.2018: Eine kleine Hoffnung auf Schnee zu den Festtagen bleibt

Heilig Abend mehr grün als weiß

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage: Weiße Weihnachten oder nicht? Wenn man rausschaut, ahnt man es schon: Das mit dem Schnee zu Heiligabend wird wohl nichts. Doch ab dem 1. Weihnachtsfeiertag könnte es regional vielleicht doch noch die eine oder andere weiße Überraschung geben. So oder so, machen wir das Beste daraus und freuen wir uns auf ein paar kuschelige Tage zu Hause.

Der Freitag wird sehr nass, windig und mild

Aber der Reihe nach. In den nächsten Tagen kommt immer wieder Regen und ein teilweise kräftiger Wind ins Land, der uns milde Luft bringt. So werden es am Donnerstag 2 bis 9 Grad. Am Freitag, dem kalendarischen Winterbeginn, sind 5 bis 13 Grad möglich. Das vierte Adventswochenende wird bei 6 bis 14 Grad sogar noch wärmer.

Dazu frischt der Wind in der Nacht zum Freitag auf und weht uns zum Ende der Woche im Westen und Süden mit stürmischen Böen recht ruppig um die Nase. Lichterketten und Weihnachtsdeko sollten vorsichtshalber gesichert oder abgenommen werden.

Neben dem Wind wird der Freitag zudem ganz schön nass. Vor allem im Westen und Süden kommt teils kräftiger Regen herunter und bis in die Hochlagen der Mittelgebirge setzt Tauwetter ein. Da hilft nur eins, das Wetter Wetter sein lassen und es sich daheim bei Kerzen, Tee und Plätzchen gemütlich machen.

Bis Heiligabend mild und nass

Das vierte Adventswochenende geht am Samstag mit vielen Wolken, Regen und Wind weiter. Nur oberhalb von 1.000 bis 1.200 Metern schneit es. Dazu gibt es milde 6 Grad auf Usedom und sogar bis zu 14 Grad am Oberrhein. Sonntag und Montag (Heiligabend) bleibt es weiter sehr mild und nass, aber immerhin der Wind lässt nach. Der Sonntag bringt nochmals 7 bis 14 Grad, Heiligabend werden es 6 bis 13 Grad.

Im Laufe der Weihnachtstage klopft von Osten kältere Luft an

Ab dem 1. Weihnachtsfeiertag normalisieren sich die Temperaturen voraussichtlich wieder. Mehr als 10 Grad dürften dann erstmal passé sein. Die Niederschläge werden weniger, stürmischer Wind ist kein Thema mehr. In den östlichen Mittelgebirgen und im Alpenvorland könnte es an den Weihnachtsfeiertagen durchaus noch eine weiße Überraschung geben.  

Wie der Winter rund zum Jahreswechsel wird, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Tend.