Klima und Wetter in Uruguay

Uruguay liegt im Süden Südamerikas. Der größte klimatische Einfluss ist die rund 500 Kilometer lange Atlantikküste. Uruguay liegt in einer gemäßigten Klimazone und hat eine vergleichsweise flache Topografie zu bieten, sodass die Klimaunterschiede in den einzelnen Regionen eher gering ausfallen. Es gibt im Land ausgeprägte Jahreszeiten, sodass es zu warmen bis heißen Sommern und kühlen Wintern kommt. Der Sommer beginnt im Dezember und endet im April. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 25 und 28 Grad im Süden sowie 28 und 32 Grad im Norden. Allgemein ist es im Nordwesten von Uruguay etwas wärmer und trockener als in den küstennahen Regionen. In der Nacht fallen die Temperaturen auf unter 20 Grad. Durch tropische Strömungen kann das Thermometer im Norden aber bis auf 40 Grad ansteigen. Die Wintermonate sind von Mai bis November, wobei die Tagestemperaturen bei 15 Grad liegen. Nachts fallen Sie auf rund 5 Grad ab. Durch Polarluft können die Wintertemperaturen aber auch unter den Gefrierpunkt fallen, durch die kalten Winde aus Argentinien, die Pampero, kann es zu starken Temperaturstürzen kommen. Da die Niederschläge gleichmäßig über das Jahr verteilt sind, können jederzeit Naturhöhepunkte wie Pocitos, Playa Mansa oder der Park Fortaleza de Santa Teresa besucht werden.