Unwetter Deutschland: Unfälle und Behinderungen durch Schneetief Bianca

Reichlich Schnee in den Mittelgebirgen - und im Verkehr

Im Süden und Südwesten Deutschlands hat Sturm- und Schneetief "Bianca" mit heftigen Schneefällen und Sturmböen den Straßen- und Bahnverkehr behindert. Auf einigen Strecken der Deutschen Bahn gelten immer noch Einschränkungen. Bei Ulm wurde in der Nacht ein Reisebus aus Kroatien auf schneeglatter Fahrbahn von einer Windböe erfasst und kippte um. Dabei wurden acht Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. 

In Rheinland-Pfalz starb eine Autofahrerin bei einem Unfall auf schneeglatter Straße. Laut Polizeistationen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern beruhigt sich die Lage gerade. 

Orkanböen wehten sogar im Flachland bei Windspitzen über 120 km/h. Eine Orkanböe erwischte auch München mit 124 km/h. Auf dem Feldberg im Schwarzwald wurden gegen 17 Uhr sogar Geschwindigkeiten bis zu 165 km/h gemessen.

​Hier geht es zu den akuellen Unwetterwarnungen.

Hier können Sie Schnee und Schneeregen verfolgen (Niederschlagsart Vorhersage für 2,5 Stunden).

Schwerer Busunfall auf der B10 - Tote bei Glätteunfall

28.02.2020, Bayern, Burglengenfeld: Nach einem Unfall bei Schnee bei Burglengenfeld im Landkreis Schwandorf steht ein ADAC-Mitarbeiter an einem beschädigten Fahrzeug. Es sollen mehrere Personen verletzt worden sein. Schneefall, Glätte und Sturmböen h
Es gab am Donnerstagabend auf schneeglatten Straßen viele Unfälle. © dpa, Alexander Auer, wst

Bei dem Reisebusunfall in der Nähe von Ulm auf der Bundesstraße 10 wurden der 48-jährige Fahrer und eine 53 Jahre alte Passagierin schwer verletzt. Die B10 musste über mehrere Stunden voll gesperrt werden. Sie konnte nach Angaben der Behörden erst am Morgen wieder freigegeben werden. Zwei Schwerlastkräne bargen das Fahrzeug. Der entstandene Schaden soll rund 200.000 Euro betragen. 

Die bei einem Unfall getötete 21-jährige Autofahrerin war nach ersten Ermittlungen am Donnerstagnachmittag mit ihrem Auto nahe Wolken im Kreis Mayen-Koblenz unterwegs, als sie von ihrer Spur abkam, wie die Polizei mitteilte. Dabei stieß sie vermutlich mit dem entgegenkommenden Auto eines 60-Jährigen zusammen. Auf der Autobahn 48 bei Ulmen in Rheinland-Pfalz gerieten mehrere Lastwagen ins Schlingern und stellten sich quer. 

Bianca stoppt den Zugverkehr an vielen Orten

27.02.2020, Bayern, Holzkirchen: Auf einer Infotafel am Bahnhof von Holzkirchen wird im Schneegestöber auf Beeinträchtigungen durch Sturmtief Bianca hingewiesen. Aufgrund von Sturmtief Bianca wird der Zugverkehr zwischen Holzkirchen und Rosenheim in
Sturmtief Bianca wirbelte den Zugverkehr durcheinander © dpa, Matthias Balk, mbk

Pendler und Zugreisende müssen sich in Baden-Württemberg weiter auf Einschränkungen im Regionalverkehr einstellen. Am Freitagmorgen waren nach Angaben der Deutschen Bahn noch die Schwarzwaldbahn zwischen Triberg und Villingen-Schwenningen sowie die Verbindung zwischen Schrozberg (Kreis Schwäbisch Hall) und dem fränkischen Niederstetten gesperrt.

Zuvor musste am Donnerstagabend zwischen Nürnberg und Stuttgart ein IC-Zug im mittelfränkischen Leutershausen auf freier Strecke anhalten. Grund war ein Baum, der ins Gleis gekracht war. Die Reisenden mussten mindestens eine Stunde ausharren. Im Fernverkehr war es am Abend durch Schneefall und starken Wind zu mehreren Streckensperrungen gekommen, etwa zwischen Offenburg und Freiburg oder zwischen Nürnberg und Würzburg. Die Strecke zwischen Salzburg und Rosenheim war zeitweilig stromlos. Dadurch kam es zu Verzögerungen.

Dagegen ist in Rheinland-Pfalz und im Saarland der Regionalverkehr fast nicht mehr beeinträchtigt. Inzwischen seien die meisten Strecken, die wegen des Sturms gesperrt waren, wieder verfügbar, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Freitagmorgen. 

Achtung Rutschgefahr!

Schneefall und glatte Straßen haben einige Autofahrer im abendlichen Berufsverkehr in Hessen am Donnerstag ins Rutschen gebracht. Vor allem im Hochtaunuskreis gab es auf einigen Bundesstraßen nahe Königstein teils massive Verkehrsprobleme, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Es sei zu einer Reihe von Glätteunfällen gekommen. Meist blieb es bei Blechschäden, auch von mehreren Leichtverletzten berichtete der Polizeisprecher. Glatt und rutschig war es auch auf vielen Straßen in Mittel- und Osthessen, vor allem in den höheren Lagen. In Hilders im Landkreis Fulda sei ein Wohnmobil in den Graben gerutscht, dabei sei ein Mensch leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Noch die ganze Nacht hindurch müssen Autofahrer mit Glätte auf den Straßen rechnen. Vorsicht ist also angebracht.

An diesen Stellen müssen Sie noch mit Glätte rechnen.

Schneefälle ziehen nach Osten

Die kräftigen Schneefälle lassen im Saarland, RLP und nach etwa 20 Uhr auch in Hessen nach, der Schwerpunkt verlagert sich jetzt nach (Nord-) Bayern. Nach Mitternacht ziehen die stärksten Schneefälle nach Osten ab, dahinter bleiben die Straßen aber vor allem in höheren Lagen sehr glatt, weil die Temperaturen dann teilweise unter 0 Grad sinken. Tagsüber sorgte das Schneetreiben für den ein oder anderen Unfall auf den Straßen. Mehr dazu im Video:

Orkan kostete in Paris ein Menschenleben

Die Vorgrenze des Sturmfelds erreicht in diesen Minuten den Oberrhein und Schwarzwald mit schweren Böen – In den Hochlagen sind sogar Orkanböen drin um Tempo 144 in Belchen und 165 km/h auf dem Feldberg, im Flachland ebenfalls örtlich Orkanböen bis Tempo 120, in exponierten Lagen am Alpenrand nach 20 Uhr sind dann auch Böen um 130 km/h möglich. In München werden die stärksten Böen zwischen 20 und 22 Uhr erwartet und wahrscheinlich um 110 km/h schnell sein.

In den Nachbarländern tobte der Sturm bereits. In Paris wurden Windgeschwindigkeiten bis zu 117 km/h gemessen. Die Böen kosteten in der französischen Hauptstadt auch einem Menschen das Leben. Mitten in Paris war ein Autofahrer wegen heftigen Winds von einem Baum erschlagen worden. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag beim Museum Quai Branly ganz in der Nähe des Eiffelturms, wie die Pariser Feuerwehr mitteilte. 

Glatteiswarnungen

Aktuelle Glättewarnungen in Deutschland und auch den Nachbarländern.
Aktuelle Glättewarnungen in Deutschland und auch den Nachbarländern. © wetter.de, Belbachir, Karim Francios [RTL interactive]

In mehreren Orten in Deutschlad muss aktuell und noch bis zum Abend mit Glätte gerechnet werden. Einen Überblick gibt es hier.

Freude über Schneefall in München

Manche erfreuen sich am späten Schnee. Twitter-Userin XimEnWonderland hat das Schneetreiben in München gefilmt:

Schneedecke wird größer

​Im Saarland, Hessen, Baden Württemberg und Thüringen wächst derweil die Schneedecke. Während Trier gerade mal 2cm Neuschnee hat sind es in Tholey/Saarland schon 10cm. Auf dem Feldberg im Taunus sind es schon 14cm. Im baden-württembergischen Freudenstadt ist die Schneedecke schon 17cm hoch. Sie stieg um 11cm seit heute Morgen. Bad Marienberg in Rheinland-Pfalz durfte sich über 10cm Neuschnee freuen. Die Schneedecke ist dort aktuell 16cm hoch.

Erste Orkanböen

dpatopbilder - 27.02.2020, Bayern, Grainau: Schnee wird vom Wind an die Gipfel und Kämme im Wettersteingebirge verfrachtet. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wind in den Bergen: Bianca weht mit 131 km/h an der Zugspitze. © dpa, Angelika Warmuth, awa cul

Orkantief Bianca hat nun auf der Zugspitze um 15 Uhr mit Tempo 131 für die ersten Orkanböen am heutigen Tag gesorgt. Orkanböen wurden um 17 Uhr auch in Belchen am Schwarzwald gemessen. Dort gab es Windspitzen von 119 km/h.

Glätteunfälle auf der A1

27.02.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Auto fährt in der Nähe der Messe auf einem Zubringer neben der A8. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auf mehreren Autobahnen im Südwesten kämpfen Autofahrer mit den Wetterverhältnissen. © dpa, Marijan Murat, cul

Nun wird die Lage auf einigen deutschen Autobahnen angespannter. Auf der A1 Richtung Trier bei Tholey sind nach einem Unfall noch Menschen auf der glatten Fahrbahn. Etwas weiter nördlich auf derselben Verbindung zwischen Holz und Quierschied steht ein Lkw quer auf der Fahrbahn. In entgegengesetzter Fahrtrichtung stehen zwischen Nonnweiler-Braunshausen und Nonnweiler-Primstal mehrere Lkw quer. Die Fahrbahn ist gesperrt.

Auf der A6 bei Kaiserslautern staut es sich in beiden Richtungen weil die Fahrbahn mit Schnee bedeckt ist.

In Heidelberg kam es in den Nachmittagsstunden zu starken Schneefällen. In den Höhenlagen liegen derzeit die Temperaturen bei minus 2 Grad.  Auf dem Saupfercheckweg, der sich am Hang des Königstuhl befindet, kämpfen Pkw- und Lkw-Fahrer mit extrem glatten und rutschigen Straßenverhältnissen. 

Orkanböen in Paris

ARCHIV - 27.11.2015, Frankreich, Paris: Die Spitze vom Eiffelturm ragt aus tiefhängenden Wolken. (zu 130 Jahre Eiffelturm) Foto: Ian Langsdon/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Spitze des Eiffelturms in Paris: Orkanböen bis Tempo 117 rauschten durch die französische Metropole. © dpa, Ian Langsdon, isl mb htf

In Paris und einigen benachbarten Regionen wurden Windspitzen über 100 km/h gemessen. Die Wetterstation in Paris-Montsouris meldete gar Tempo 117.

Spiel-Absage in der Europa-League

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 20: Daichi Kamada of Frankfurt scores his team's third goal during the UEFA Europa League round of 32 first leg match between Eintracht Frankfurt and FC Red Bull Salzburg at Commerzbank Arena on February 20, 2020
Tore wie im Hinspiel zwischen Salzburg und Frankfurt wird es heute nicht zu sehen geben. Das Spiel wurde wegen Orkanböen abgesagt. © Bongarts/Getty Images, Bongarts, MA

Das Europa-League-Spiel zwischen RB Salzburg und der Frankfurter Eintracht ist wegen einer Orkanwarnung abgesagt worden. Das Spiel sollte um 21 Uhr in der Red Bull Arena angepfiffen werden. Die örtlichen Sicherheitsbehörden gehen von Orkanböen von bis zu 120 km/h aus. Die Behörden konnten jedoch weder die sichere An- und Abreise der Zuschauer, noch den sicheren Aufenthalt im Stadion gewährleisten. Somit hat man sich währed einer Krisensitzung mit den Verantwortlichen der beiden Klubs, Vertretern der UEFA und der Polizei Salburg gegen die Austragung entschieden. Das Nachholspiel soll nun Freitag stattfinden.

Querstehender Lkw

26.02.2020, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Ein Autobahnschild ist in Düsseldorf von Schnee bedeckt. An Aschermittwoch müssen sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen auf Glätte und Schnee einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, k
Auf der A1 im Saarland hat sich wegen der glatten Fahrbahn ein Lkw quergestellt. © dpa, David Young, mg wst lop

Auf der Autobahn 1 Richtung Trier zwischen Eppelborn und Dreieck Nonnweiler hat sich wegen Glätte ein Lkw quergestellt. Autofahrer sollten vorsichtig fahren. Auch auf der A8 von Luxemburg Richtung Saarlouis zwischen Perl-Borg und dem Tunnel am Pellinger Berg hat sich ein Lkw quergestellt.

Starker Schneefall in Pforzheim zwischen Karlsruhe und Stuttgart

Auch in Homburg im Saarland fällt jetzt Schnee

Die Deutsche Bahn warnt bereits vor Beeinträchtigungen

Schnee, Schneeregen und Regen in unserem Niederschlagsartradar

Aus dem Westen zieht die Schneefront ins Land (Aufnahme 11:45 Uhr). Dazu gibt es noch eine Prognose für die nächsten 2 Stunden.
Aus dem Westen zieht die Schneefront ins Land (Aufnahme 11:45 Uhr). Dazu gibt es noch eine Prognose für die nächsten 2 Stunden. © RTL Interactive, wetter.de

Verfolgen Sie die Niederschlagsgebiete live in unserem Niederschlagsartradar:


Oberbayern: Zugstrecke wird heute Abend gesperrt

Die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und die Bayerische Regiobahn teilten mit, dass der Zugverkehr im Mangfalltal auf der Strecke Holzkirchen-Rosenheim am Donnerstagabend ab 21.30 Uhr bis zum Betriebsende sicherheitshalber ausgesetzt werde. 

Einschätzung der Schnee- und Sturmlage

"Betroffen vom Schnee sind heute vor allem Eifel, Sauerland, Hessen und Bayern, Schnee meist bis in tiefe Lagen fällt und für Chaos auf den Straßen sorgen kann. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg steigt die Schneefallgrenze im Verlauf des Nachmittages dann auf 600 bis 1000 m Höhe an.

Südwestlich einer Linie Karlsruhe - Ulm - Garmisch-Partenkirchen sind ab dem Nachmittag Sturmböen (70 bis 90, örtlich Spitzen bis 110 km/h), in Gipfellagen Orkanböen (120 bis 150 km/h) zu erwarten",
so RTL-Wetterchef Christian Häckl.

Fahrplan von Tief Bianca!

Ab etwa Mittag geht’s in Rheinland-Pfalz los (speziell Eifel und Hunsrück), dann kommt das Saarland und wenig später Hessen mit stundenlangem ergiebigen Starkschneefall dazu – in der Größenordnung von etwa 20 cm in 6 Stunden (also in der Spitze 3 bis 5 cm pro Stunde).

Schneefall gibt’s nachmittags dann auch angrenzend in Bayern, sowie im südlichen NRW, wobei hier die Rheinschiene und auch das Ruhrgebiet eher mit Schneeregen bedacht wird. Im Siegerland, Sauerland wird’s aber auch weiß mit Verkehrsbehinderungen.