Wetterlexikon: Was ist ein Sturmtief?

Was ist ein Sturmtief?

Ein Sturmtief wird als Tiefdruckgebiet definiert, das aufgrund eines extrem tiefen Drucks in seinem Inneren sehr hohe Windgeschwindigkeiten mit sich bringt. Experten sprechen von einer durchschnittlichen Windstärke 7 mit Windgeschwindigkeiten von 50 bis 61 Kilometern pro Stunde. Böen müssen bei einem Sturmtief definitionsgemäß Windstärke 9 oder mehr aufweisen. Bei Windstärke 9 werden Windgeschwindigkeiten von 75 bis 88 Kilometern pro Stunde erreicht. Der Druck im Inneren des Tiefdruckgebietes, der sogenannte Kerndruck, kann bis unter 975 hPa sinken.

Wenn kalte Luft aus der Höhe und warme Luft vom Boden aufeinandertreffen

Ein Sturmtief tritt aufgrund eines hohen Temperaturgefälles auf, wenn kalte Luft aus der Höhe und warme Luft aus der Nähe des Bodens aufeinandertreffen. Starke nach oben und unten gerichtete Winde bauen die instabile Luftschichtung wieder ab, indem sie die Temperaturen der einzelnen Schichten einander angleichen. In diesem Zusammenhang bilden sich Wolken und es erfolgt Niederschlag.