Diese kalte Strömung hat ihren Ursprung im Polargebiet

Wetterlexikon: Polarluft

Wetterlexikon: Polarluft
Kalte Polarluft hat am 26.04.2016 für eine geschlossene Schneedecke im Frühling gesorgt. © picture alliance / Benjamin Beyt, Benjamin Beytekin, bb sv

Was ist Polarluft?

Als Polarluft wird die Luft in den kaltgemäßigten Zonen rund um den Polarkreis auf der Nordhalbkugel bezeichnet. Die Luft aus den Polargebieten ist hingegen die Arktikluft. Der Ursprung der Polarluft liegt ebenfalls in den Polargebieten. Sie breitet sich in Richtung Süden über die Meeresflächen in gemäßigtere Breiten aus. Neben der herkömmlichen Polarluft existiert die Subpolarluft. Diese entstammt nicht dem Polargebiet, sondern Island oder Grönland.

Eine Polarluft kann krasse Schneefälle in die Mittelgebirgen bringen

Die Polarluft hat starke Auswirkungen auf Mitteleuropa. Tiefdruckgebiete veranlassen, dass die Polarluft über den Nordostatlantik und Russland nach Mitteleuropa gelangt. Durch die extrem kalten Luftmassen und die Nordluftströme können dort Kälteeinbrüche entstehen. Wenn ein Tiefdruckgebiet vorherrscht, treten zusätzlich starke Windböen und Schnee- oder Regenschauer auf.

Dadurch, dass die Polarluft über den Atlantik nach Mitteleuropa wandert, nimmt sie viel Feuchtigkeit auf, die zu Niederschlägen führt. Besonders im Winter hat die Polarluft Einwirkungen auf das Wetter. In den Mittelgebirgen ist sie die Ursache für enormen Schneefall.