Weiße Weihnachten 2017? Nur in den Skigebieten geht dieser Traum in Erfüllung

Wer braucht schon Weiße Weihnacht?

Die Weiße Weihnacht können wir uns leider abschminken. Maximal in den Bergen wird daraus was. Schade, der Dezember hatte so verheißungsvoll begonnen. 

Die ernüchternden Prozentzahlen bezüglich der Chance auf Weiße Weihnachten sehen Sie in unserem Video. Immerhin sieht es auf den Bergen ganz gut aus.

Auf auf in die Berge

In den Mittelgebirgen wird es eng. Dort wird es über Weihnachten auch auf den Gipfeln Plusgrade geben. Es liegt aber noch viel Schnee. Möglicherweise bleiben die Liftanlagen also in Sauerland, Erzgebirge und Rhön geöffnet. Denn es liegen immer noch teils 50 Zentimeter Schnee und nachts gehen die Temperaturen Richtung Gefrierpunkt. Auf dem Fichtelberg liegen sogar noch 75 Zentimeter Schnee, in Braunlage im Harz sind es 70 Zentimeter. Da wird schon noch was gehen an den Festtagen. 

Von den 44 Zentimetern auf der Wasserkuppe in der Rhön wird noch einiges, aber nicht alles tauen und auch auf den Höhen des Thüringer Waldes sollte etwas übrig bleiben (Chancen dort bei 70 Prozent). In Zinnwald-Georgenfeld im Erzgebirge auf knapp 900 Metern Höhe liegen die Chancen bei 80 Prozent.

In Zwiesel im Bayerischen Wald, ähnlich wie Braunlage auf rund 600 Metern Höhe liegend, beträgt die Wahrscheinlichkeit noch 30 Prozent. Doch auch da sollte auf den Pisten noch etwas übrig bleiben. Es bleibt auf jeden Fall spannend und es empfiehlt sich ein aktueller Blick auf die Webseiten der jeweiligen Skigebiete.

Hier bekommen Sie die aktuellen Schneehöhen der wichtigsten Skigebiete.