Erdrutsche & Hagelunwetter

Unwetter in Italien und Frankreich: Erdrutsche und Hagelschlag

Starker Regen und Hagel haben am Dienstag und Mittwoch Frankreich und Italien getroffen. Es gab Erdrutsche und teils schwere Schäden. Bisher gibt es keine Berichte über Verletzte, aber in Italien mussten zahlreiche Menschen aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen.

Bis zu 70 Liter Regen in einer Stunde!

Im Osten Frankreichs führten die Regenfälle am Mittwoch zu Überschwemmungen und Erdrutschen. In den Départements Loire und Haute-Loire musste die Feuerwehr zu mehr als 200 Einsätzen ausrücken. In den Straßen von Montbrison stieg das Regenwasser innerhalb von Minuten gut zehn Zentimeter hoch, sagte der Bürgermeister der Gemeinde westlich von Lyon, Christophe Bazile. Innerhalb einer halben Stunde hätten dann Läden, Turnhallen und auch ein Altersheim unter Wasser gestanden. Verletzt wurde nach Baziles Angaben niemand.

Im Département Haute-Loire schoben sich eine große Schlammlawine und Geröll auf die Gleise der Zugstrecke zwischen den Orten Monistrol und Aurec, wie lokale Medien berichteten. In weiteren Gemeinden wälzte sich Wasser durch die Straßen. Teilweise gab es bis zu 70 Liter Regen in einer Stunde. Das fällt sonst bei uns im August im kompletten Monat!

Hagelsturm in Bozen

Im Norden Italiens lösten die Regengüsse am Dienstag einen Erdrutsch aus, der in dem Ort Casargo Verwüstungen hinterließ. Mehr als 140 Menschen mussten ihre Häuser hinterlassen. 

Außerdem zog am selben Tag ein heftiges Hagelunwetter über Bozen hinweg. Es sah zeitweise aus wie im Winter: es war alles weiß. Sturmböen rissen einen Baum um und Straßen wurden zu reißenden Bächen. So wie im Video hat man Bozen selten im Sommer gesehen.