Die Hitzegewitter hinterlassen große Schäden

Schwere Unwetter: Autobahn 52 unter Wasser, Waldstück in Niedersachsen verwüstet

Heftige Unwetter halten Deutschland in Atem

Heftige Gewitter im Westen ließen die Feuerwehr in der Nacht zum Mittwoch nicht zur Ruhe kommen. Etliche Keller und Kanalisationen wurden überflutet, Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt. Bereits am Montag und Dienstag waren im Osten Deutschlands bis zu 130 Liter Niederschlag pro Quadratmeter heruntergekommen. Die Straßen standen einen halben Meter hoch unter Wasser. Die Gewitter- und Unwetterserie im August 2020 geht weiter. Mehr dazu im Video.

Unwetter im Westen überschwemmen Wohnungen und Straßen

 200811 Unwetter. Schon wieder schwere Unwetter in Sachsen. Diesmal ist die Gegend um Chemnitz betroffen. Hochwasseralarm im Ort Auerswalde. Über 100 Liter auf dem Quadratmeter in nur einer Stunde lies den Bach über die Ufer treten. Das Wasser steht
Die Feuerwehr war nach den Unwettern der vergangenen Tage im Dauereinsatz. © imago images/Bernd März, Bernd März via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Frankfurter Feuerwehr musste zu mehr als 300 Einsätzen rausfahren. Vor allem im Nordwesten der Stadt liefen durch den Starkregen Keller voll, Bäume und Äste knickten ab und Gebäude und Fahrzeuge wurden beschädigt. Verletzte hat es laut Feuerwehr nicht gegeben. In anderen Teilen Hessens meldete die Polizei ebenfalls vereinzelte Schäden. 

Bereits am Dienstag hatten örtlich heftige Gewitter mit Starkregen für Probleme gesorgt, so bei Zell entlang der Mosel in Rheinland-Pfalz. Die Bundesstraße zwischen Zell und Simmern musste laut Polizei wegen eines Erdrutsches für zwei Stunden komplett gesperrt werden. Andere Strecken entlang der Mosel und Richtung Hunsrück waren wegen umgestürzter Bäume zeitweise nicht befahrbar. 

Autobahn teilweise unbefahrbar

 Unwetter bei Gaildorf, Feuerwehrkräfte im Einsatz bei Gaildorf in der Nacht des 12.08.2020. Zahlreiche Straßen und Keller wurden liefen voll, Bäume stürzten um. Auf der Landesstraße zwischen Mittelrot und Fichtenberg hagelte es tausende Hagelkörner.
Etliche umgestürzte Bäume mussten von der Straße entfernt werden. © imago images/onw-images, Marvin Koss via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Ähnlich sah es im Westen Nordrhein-Westfalens und im Saarland aus. In Saarbrücken war kurzzeitig die Stadtautobahn an der Bismarckbrücke überschwemmt. Die Autobahn musste vorübergehend in beide Richtungen gesperrt werden. In Düsseldorf waren unter anderem über einen Balkon rund 1.200 Liter Wasser in eine Wohnung im dritten Stockwerk gelaufen. Mit einem Wassersauger konnten es aus der Wohnung entfernt werden. Eine Fahrbahn der Autobahn 52 zwischen Büderich und Kaarst-Nord stand am Mittwochmorgen unter Wasser und musste gesperrt werden. Einige Autos hatten sich auf der Fahrbahn gedreht. Verletzte gab es bisher keine.

Unwetter verwüsteten Waldstück in Niedersachsen - Downburst für die Schäden verantwortlich

Im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen zerstörte ein Unwetter gleich ein ganzes Waldstück. Der Drohenflug im Video zeigt das Ausmaß der Zerstörung sehr deutlich. Bäume sind abgebrochen, umgestürzt und liegen wie Zahnstocher auf dem Waldboden. 

Für die Zerstörung des Waldstückes ist ein seltenes Wetterphänomen verantwortlich. Eine Begleiterscheinung von heftigen Gewittern können starke Fallböen sein, das sogenannte „Downburst“. Diese starken Winde treten im Zusammenhang mit starkem Temperaturgefälle auf. Starke Regenfälle kühlen die obere Luftschichten ab. Beim raschen Absinken der kühlen Luftschichten treffen diese auf warme Luftmassen und verdrängen diese in Bodennähe. Der dadurch entstehende starke Abwindstrom kann für enorme Verwüstungen sorgen. Im Landkreis Rotenburg sind die Aufräumarbeiten bereits im vollen Gange. Teils sind sogar sehr dicke Bäume abgebrochen, die die Feuerwehr von der Straße räumen muss. 

Auch andernorts sorgten heftige Unwetter für Schäden. Nicht nur Bäume, auch Lastwagen konnten den Unwettern nicht standhalten. Ein heftiges Gewitter mit starken Böen ließ einen LKW auf der Straße B 212 in Wesermarsch umkippen. 

Schwimmbad völlig überflutet

Am Montag waren schon Unwetter mit Starkregen über große Teile von Sachsen hinweggezogen. Im Erzgebirge in dem Ort Neundorf waren schon am Nachmittag die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Überall lag Schlamm und Geröll. Wasser und Schlamm machten die Straßen zeitweise nicht passierbar. 

Auch das Schwimmbad wurde hart getroffen, es wurde mit Schlamm und Geröll überflutet und das Wasser darin war eine einzige braune Brühe. Bürgermeisterin Berit Schiefer machte sich ein Bild von den Schäden: „Wenn man das so laienhaft sieht, wird die Badesaison mindestens unterbrochen sein, wenn nicht beendet. Ich kann nur hoffen, dass wir nur oberflächliche Schäden haben und keine Personenschäden." 

Mehr Fakten zur Hitzewelle

Wann gibt es wieder Regen?

Bahnunterführung unter Wasser

Schon am Montagmorgen hatte eine Gewitterzelle die Einsatzkräfte im Landkreis Meißen in Atem gehalten. In Radebeul musste die Feuerwehr zu mehreren Einsätzen ausrücken. Wegen Starkregen standen mehrere Keller und Bahnunterführungen unter Wasser.

Wie es mit der Hitze und den Gewittern weitergeht, können Sie hier im 7-Tage-Wettertrend nachlesen.

Mehr zu den Unwettern in Sachsen sehen Sie im unteren Video.