NASA findet rechteckigen Eisberg in der Antarktis - wer hat den so sauber geschnitten?

Fast perfektes Quadrat

In der Antarktis haben Forscher eine überraschende Entdeckung gemacht. Denn plötzlich lag da ein überdimensionaler Eiswürfel in der Nähe des Larsen-Schelfeises an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel im Wasser. Er ist fast zwei Kilometer breit und sieht aus wie ein nahezu perfektes Quadrat. 

Eisberg wie aus der Schneidemaschine

Die Bilder stammen von Mitarbeitern der Raumfahrtbehörde NASA, die einen Forschungsflug über der Antarktis gemacht haben. Der beinahe zwei Kilometer breite "flache Eisberg" besitzt im Unterschied zu den gewöhnlicheren Prisma- und Dreieck-förmigen Eisbergen scharfe Kanten, rechteckige Winkel und mindestens eine ebene flache Oberfläche, sagte die NASA-Expertin Kelly Brunt der US-Zeitung "Newsweek".  

Die Experten vermuten, dass der Block erst vor kurzem aus dem nahe gelegenen Schelf-Eis herausgebrochen ist, und daher die scharfen Kanten stammen. Die flache Struktur und die scharfen Kanten des Eisbergs kommen schon häufiger vor, ein quadratischer Abbruch aber eher selten.